Interview: Vom Arabischen Frühling zum Schwarzen Herbst

Samstag, 19. April 2014 09:05

Der Arabische Frühling mitsamt seinen Hoffnungen auf ein Aufbrechen der erstarrten arabischen Regime ist längst einem Schwarzen Herbst gewichen. In Ägypten kam es zu einer militärstaatlichen Restauration die zuletzt mit einem justizmassaker von sich reden gemacht hat. 500 Muslimbrüder wurden kollektiv zum Tode verurteilt. in Lybien und weiten Teilen Syriens tobt mittlerweile ein Bürgerkrieg, bei dem es zunehmend schwerer fällt die einzelnen Kriegsparteien und Banden auseinander zu halten. Wie konnte es dazu kommen, dass der sogennante Arabische Frühling derart in einem Strudel der Gewalt untergehen konnte? Und welche ökonomischen Entwicklungen haben die Länder der sogennanten dritten Welt eigentlich hinter sich seit ihrer formellen Unabhängigkeit? Darüber sprachen wir mit dem Wertkritiker und Konkret-Autor Thomasz Konicz.

Link: http://www.freie-radios.net/63330

Europa im Identitätswahn

Montag, 14. April 2014 08:21

Telepolis,  14.04.2014
Die von der europäischen Rechten propagierte Rückkehr zur Nation wird sich als ein zivilisatorischer Holzweg erweisen, der geradewegs in die Barbarei führt.

Link: http://www.heise.de/tp/artikel/41/41326/1.html

Zurück in die 1930er Jahre?

Sonntag, 06. April 2014 07:40

Telepolis, 06.04.2014
Der Eurozone droht der Absturz in die Deflation – dank der tätigen Mithilfe der Bundesregierung

Link: http://www.heise.de/tp/artikel/41/41414/1.html

Solidarität mit Nazis?

Freitag, 04. April 2014 19:42

Telepolis, 04.04.2014
Auch in Polen bemühen sich Rechtsextreme, die wachsende Unzufriedenheit für ihre Zwecke zu instrumentalisieren – durch eine engere Kooperation mit Gewerkschaftsfunktionären.

Link: http://www.heise.de/tp/artikel/41/41409/1.html

Automatisches Subjekt

Freitag, 04. April 2014 19:41

04.04.2014
Ökonomie. Dem Kapitalverhältnis wohnt ein Wachstums- und Verwertungszwang inne. Durch ihn ist der globale Kapitalismus ein selbstzerstörerisches System effizienter Ressourcenverschwendung.

Link: http://www.jungewelt.de/2014/04-04/023.php

Interview: Ukraine in der Krise

Mittwoch, 02. April 2014 15:38

Die Ukraine befindet sich derzeit in einer politischen Krise. Dem vorausgegangen ist jedoch eine schwere ökonomische Krise die hierzulande bei der Berichterstattung kaum Erwähnung findet. Welche wirtschaftlichen Umbrüche und Entwicklungen hat das Land nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion mitgemacht? Warum ist die Ukraine so gespalten in einen Westteil der Europa zugeneigt ist während der Osten eine stärkere Anbindung an Russland möchte?

Link: http://www.freie-radios.net/62891

Ukraine: The Greece of the East?

Montag, 31. März 2014 07:26

The IMF, together with European institutions, is setting Ukraine’s future reform and economic policy

Link: http://cosmonautmonkey.com/2014/03/30/ukraine-the-greece-of-the-east/

Interview Rechtsextremismus

Mittwoch, 26. März 2014 21:19

Krise gibt extremer Rechten in Europa Auftrieb, bei Radio Z.

Die Ukraine als Griechenland des Ostens?

Freitag, 14. März 2014 07:35

Telepolis, 14.03.2014
Der IWF ist in mit europäischen Institutionen gerade dabei, die künftige Reform- und Wirtschaftspolitik der Ukraine festzulegen

Nimmt man die bisherigen Äußerungen von Funktionären des Internationalen Währungsfonds (IWF) für bare Münze, dann müssen die Bürger der Ukraine künftig wohl neue Löcher in ihre Gürtel bohren, um sie noch enger zu schnallen als bisher ohnehin üblich. Er sei von dem Reformeifer der neuen Machthaber “positiv überrascht” worden, erklärte der Chef der Europa-Abteilung des IWF, Reza Moghadam, nach einer Ukrainevisite Anfang März. Die neuen Autoritäten in Kiew seien wild entschlossen, eine “Agenda wirtschaftlicher Reformen” in Angriff zu nehmen, so Moghadam.

Link: http://www.heise.de/tp/artikel/41/41235/1.html

China vor dem Burnout

Dienstag, 11. März 2014 11:30

Gegenblende, 10.03.2014
Kann die Volksrepublik eine Transformation des kreditgetriebenen Wachstums vollführen und ein nachfrageorientiertes Wirtschaftsmodell etablieren?

„Bis hierhin lief es ganz gut.“ auf diesen Nenner ließen sich die Folgen des halsbrecherischen Kreditwachstums bringen, das seit Krisenausbruch 2008 zur wichtigsten Konjunkturstütze in der Volksrepublik China avancierte.

Link: http://www.gegenblende.de/26-2014/++co++8713f5b0-a8fe-11e3-83fc-52540066f352