Archiv für die Kategorie 'Sonstiges'

Die Gunst der rechten Stunde

Samstag, 23. Juni 2018

Telepolis, 17.06.2018

Der reaktionäre Rand des deutschen Konservatismus sieht seine Zeit gekommen – und greift nach der Macht – Ein Kommentar

Der aktuelle Konflikt um eine Verschärfung der Flüchtlingspolitik, der die Große Koalition zu sprengen droht, wird von der CSU bewusst geschürt, um nichts weniger als die Machtfrage zu stellen. Unterstützung erfahren die rechten Hardliner innerhalb der CDU/CSU von den reaktionären Teilen der deutschen Funktionseliten – insbesondere vom Springer-Konzern. Die Auseinandersetzung darüber, ob abgelehnte und „papierlose“ Flüchtlinge an deutschen Grenzen abgewiesen werden sollen, bildet somit einen bloßen Vorwand. Es ist eine Phantomdebatte, die aus taktischen Gründen – aufbauend auf der aktuellen Medienhysterie – von dem rechten Rand der CDU/CSU angefacht wurde.

Die Flüchtlingszahlen sind stark rückläufig. In Passau, an der bayrisch-österreichischen Grenze, die laut CSU-Landesfürst Söder durch „Asyltouristen“. überrannt werde, werden 2018 im Schnitt monatlich 150 Grenzübertritte von Flüchtlingen registriert. Im Januar 2016 waren es 23.000 Flüchtlinge, im Oktober 2015 gar 140.000. Insgesamt wurden 2016 noch 111.843 Grenzübertritte gezählt, die sich im Folgejahr auf 50.154 gut halbierten.

Ähnlich verhält es sich mit der Kriminalitätsstatistik, die im krassen Kontrast zur grassierenden Angst vor Ausländerkriminalität steht. 2017 sind im Jahresvergleich rund zehn Prozent weniger Verbrechen erfasst worden, was den stärksten Rückgang seit mehr als 20 Jahren entsprach. Ebenso deutlich gesunken ist die Zahl der weiblichen Mordopfer unter 18 Jahren in den vergangenen 17 Jahren. Die einzig nennenswerte Gefahr für die „innere Sicherheit“ der Bundesrepublik stellt derzeit der potenzielle Rechtsterrorismus dar.

Wieso also die aktuelle Flüchtlingshysterie? Die CSU will anhand des Streits um die Flüchtlingspolitik eine populistische Transformation des deutschen Konservatismus forcieren. Dabei spekulieren die bayrischen Hardliner auf breite Unterstützung aus dem rechten Flügel der CDU. Es handele sich um einen „Aufstand der CSU, es ist die kaum verhohlene Ankündigung, notfalls die Kanzlerin zu stürzen und dafür nach Verbündeten in der CDU Ausschau zu halten“, wie es die Süddeutsche formulierte.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Die-Gunst-der-rechten-Stunde-4080052.html

Neo: Aus liberal wird national

Donnerstag, 14. Juni 2018

Kontext: Wochenzeitung, 13.06.2018

Wer Freihandelsinteressen verficht, kämpft auch gegen Rechts? Ganz im Gegenteil. Der neoliberale Mainstream der vergangenen Dekaden bildete die Brutstätte der Neuen Rechten, die sich nun anschickt, diesen als dominierende Ideologie zu beerben.

Noch immer sind die Quellen unbekannt, aus denen die AfD ihre üppige Finanzierung während des Bundestagswahlkampfes bezog. Millionenbeträge kamen der Partei über einen dubiosen, formell unabhängigen „Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten“ zugute, der den Wahlkampf der Rechtsextremisten durch groß angelegte Plakataktionen und den massenhaften Vertrieb von Gratiszeitungen (Kontext berichtete) unterstützte. Professionell Lücken in den Gesetzen zur Parteifinanzierung ausnutzend, deuteten viele Spuren der finanzkräftigen Hintermänner des Vereins in die Schweiz, insbesondere zu dem dort lebenden, erzreaktionären deutschen Mövenpick-Milliardär August von Finck. Seinen formellen Sitz hat der AfD-nahe Verein, der gerne im Hintergrund operiert, ausgerechnet in Stuttgart.

Link: https://www.kontextwochenzeitung.de/politik/376/neo-aus-liberal-wird-national-5145.html

Kapitalismus vor neuer Krisenphase?

Sonntag, 03. Juni 2018

Telepolis, 01.06.2018

Durch eskalierende Handelskriege droht der labilen Weltwirtschaft ein neuer Krisenschub

Der Rechtspopulist im Weißen Haus macht ernst. Mit der Verhängung von Strafzöllen auf Aluminium und Stahl durch die Trump-Administration scheint ein globaler Handelskrieg kaum noch abwendbar. Seit dem 1. Juni gelten in den Vereinigten Staaten Einfuhrzölle von 25% auf Stahl und 10% auf Aluminium, die auf entsprechende Waren aus der Europäischen Union, Kanada und Mexiko erlassen.

Alle drei betroffenen Volkswirtschaften und Währungsräume kündigten umgehend Vergeltung an. Aufgrund des hohen Handelsdefizits der Vereinigten Staaten dürfte sich die ökonomische Wirksamkeit dieser Gegenmaßnahmen aber in Grenzen halten. Die Europäische Union, die vorerst auf konkrete Maßnahmen verzichtete, drohte zuvor beispielsweise an, Strafzölle von bis zu 25 % auf amerikanische Motorräder, Zigarren, Saft und Erdnussbutter zu erlassen.

In einer ersten Reaktion sprach die EU-Kommission von einem „schlechten Tag für den Welthandel“, während die Bundesregierung Washingtons Vorgehen als „rechtswidrig“ bezeichnete. Der deutsche Außenminister Heiko Maas forderte ein geschlossenes Vorgehen der EU im kommenden Handelskrieg: „Unsere Antwort auf ‚America First‘ kann nur heißen: ‚Europe united‘.“ Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wiederum warnte vor der Kriegsgefahr, die im Zuge des „ökonomischen Nationalismus“, den Rechtspopulisten wie Donald Trump praktizieren, zunehme. Macron zog dabei Parallelen zwischen den 30er Jahren des 20 Jahrhunderts und der gegenwärtigen Krisenperiode.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Kapitalismus-vor-neuer-Krisenphase-4063148.html

Marx é que está a dar, no trabalho, no desporto e a brincar

Mittwoch, 30. Mai 2018

O actual jubileu de Marx revela sobretudo uma coisa: o crescente conservadorismo duma esquerda que se adapta cada vez mais ao reaccionário espírito do tempo

Finalmente, olhando para o século XIX, a esquerda parece experimentar alguma relevância pública, pelo menos a curto prazo. Karl Marx teria 200 anos – e por isso todos os média relevantes, que caso contrário legitimariam as restrições usuais, vão publicando alguma forma de apreciação.
O falatório em torno Marx, alimentado por um capitalismo tardio em crise, que parece confirmar todos os clichés anticapitalistas dos séculos anteriores, é acompanhado pelas estratégias usuais de domesticação do teórico crítico que em tais ocasiões costuma ter saída no mainstream. O destaque é dado ao biográfico, ao „ser humano“ Marx, como na produção da ZDF sobre Karl Marx, que caracterizou o autor da Ideologia Alemã (1) como um „profeta alemão“ – e isto em pleno tempo de populismo direitista. Nesse docudrama pode saber-se muito sobre a família, sobre as suas preocupações com o dinheiro, as mortes e a „permanente acusação de que Marx teve mais cuidado com os seus estudos e com a política do que com os seus familiares“, como se diz numa recensão. (2) Mas a obra de Marx – justamente a obra que fez dele um teórico famoso – foi „muito negligenciada“ na produção da ZDF.

O Marx aqui ao lado
A tentativa da indústria cultural de „aproximar“ Marx como ser humano do público mediático é, assim, acompanhada por uma desfocagem do conteúdo da sua teoria, de modo que quase qualquer um possa tomar o comboio de Marx. Na maioria dos casos, as referências a algo de desigualdade social, globalização ou crises do capitalismo bastam para participar no falatório mediático. Assim que é feita essa referência positiva formal a Marx, hoje em dia – onde curtos vídeos do YouTube (3) substituem o laborioso trabalho textual nos originais – praticamente tudo é possível.
Até mesmo o SPD pretende agora ter redescoberto Marx, que, segundo Andrea Nahles, teria visto „a necessidade de uma política democrática de melhoria gradual das condições de vida“. (4) O „comunismo“, na época da Guerra Fria, apenas teria obscurecido esse suposto reconhecimento do autor do Manifesto Comunista, tal é o discurso orwelliano da marxista do SPD, que também afirmou num Tweet (5) que Marx teria marcado o SPD, partido de Hartz IV, „como nenhum outro“.
Muito mais à esquerda do que o SPD (e de grande parte do Partido da Esquerda, Linkspartei) está actualmente a Igreja Católica do Papa Francisco, que – ao contrário de Nahles ou de Lafontaine – consegue formular, pelo menos, uma crítica razoavelmente útil do capitalismo. (6) Consequentemente, parecia ser apenas uma troca de nomes com o ateu militante („a religião como o ópio do povo“), o facto de que o Cardeal Reinhard Marx estivesse predestinado a louvar, em entrevista a um jornal, o seu homónimo, como „analista perspicaz do capitalismo“ – e ao mesmo tempo a publicitar a doutrina social da Igreja Católica, que „nunca terá negado a análise marxista do capitalismo nem os riscos que dele surgem“. (7)
E o FDP também reconhece Karl Marx como o grande pensador liberal que continua muito actual. (8) Em entrevista a um jornal, o político do FDP Kubicki declarou que gostava de Marx por causa da sua inclinação para o comércio livre. De acordo com a eminência do FDP, Marx votaria hoje „por acordos de comércio livre, como o CETA“. No entanto, Kubicki esquivou-se de conceder postumamente a Karl Marx a qualidade de membro do FDP: „Isso seria um pouco exagerado“.

(mehr …)

»Deutsches Europa« vor dem Zerfall

Freitag, 25. Mai 2018

Neues Deutschland, 25.05.2018

Die reformpolitische Blockadehaltung Berlins lässt die Zentrifugalkräfte innerhalb der Europäischen Union anwachsen, meint Tomasz Konicz . Bestes Beispiel: die neue Regierung in Italien.

Es seien beunruhigende, antieuropäische Signale, die im Rahmen der derzeitigen Regierungsbildung aus Rom gesendet würden. Das berichtete jüngst die »Neue Zürcher Zeitung«. Ein Entwurf des Koalitionsvertrages lege nahe, dass die neue Regierung aus rechter Lega und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung bereit sei, gegenüber der Europäischen Union auf Konfrontationskurs zu gehen. Das US-Nachrichtenportal »Politico« warnte gar, die neue rechtspopulistische Koalition könnte »Europa, wie wir es kennen, sprengen«. Beide künftigen Koalitionspartner kritisierten die Europäische Union, den Euro und die Globalisierung, meldete die »Süddeutsche Zeitung«. Sie wollten auch »Italiens Wirtschaft mit Importzöllen schützen«.

(mehr …)

Nationalismus muss sich wieder lohnen!

Freitag, 25. Mai 2018

Telepolis, 24.05.2018

Skandalüberblick AfD: In Rheinland-Pfalz zahlt die Partei Mitgliedern Geld für die Teilnahme an einem Aufmarsch in Berlin

Die rechtsextreme AfD – in deren parlamentarischen Umfeld sich Neonazis tummeln – scheint nicht mehr aus den Schlagzeiten zu kommen. Wie die Rechercheplattform Exif kürzlich berichtete, soll die AfD Rheinland-Pfalz ihren Mitgliedern Zahlungen in Höhe von 50 Euro zugesagt haben, wenn sie an einem für den kommenden Sonntag angemeldeten Aufmarsch in Berlin teilnehmen. Da sonst niemand zur rechtsextremen Demo kommen wolle, bezahle die AfD halt Demonstranten, damit sie teilnehmen, wurde kommentiert.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Nationalismus-muss-sich-wieder-lohnen-4057191.html

Eine ganz normale (Nazi-) Partei?

Dienstag, 15. Mai 2018

Telepolis, 15.05.2018

Die AfD agiert zunehmend als eine rechtsextreme Formation, die sich einen populistischen Flügel hält

Laut Medienrecherchen sind mindestens 27 Mitarbeiter der AfD dem rechtsextremistischen Spektrum zuzurechnen. Wenn der Nazi-Skandal zum Alltag wird, dann setzt eine gewisse Routine ein: Wieder mal werden rechtsextreme, menschenverachtende Ausfälle aus dem Dunstkreis der AfD publik – und wieder mal blocken AfD-Größen jedwede Konsequenzen ab.

Diesmal ist es der rechtsextreme parlamentarische AfD-Mitarbeiter Marcel Grauf, dessen Chatprotokolle der vergangenen vier Jahre der Wochenzeitung Kontext vorliegen – und die ein geschlossenes faschistisches Weltbild belegen. Grauf arbeitet für die AfD-Abgeordneten Christina Baum und Heiner Merz im baden-württembergischen Landtag.

Internetkorrespondenz aus vier Jahren des „Mitdreißigers“ konnte von Kontext ausgewertet werden. Unter seinen Dialogpartnern waren neben AfDlern „Neurechte, NPD-Funktionäre, Mitglieder rechter Studentenverbindungen“. Die Korrespondenz wurde von 2013 bis Ende 2017 unter Pseudonym auf einem zweiten, anonymen Facebook-Account Graufs geführt.

An den Job bei der AfD kam Grauf, der Mitglied der Burschenschaft Germania Marburg war, durch Vermittlung seines Bundesbruders Philip Stein. Stein wiederum ist im parteiinternen Netzwerk um den Strippenzieher Götz Kubitschek aktiv, er leitet die Bewegung „Ein Prozent für unser Land“, die sich selbst als „Deutschlands größtes patriotisches Bürgernetzwerk“ versteht. In dem Bürgernetzwerk sind laut Kontext Identitäre, Neonazis, Hooligans und weitere ausländerfeindliche Parteiströmungen organisiert.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Eine-ganz-normale-Nazi-Partei-4049159.html

Marx macht mobil, bei Arbeit, Sport und Spiel

Sonntag, 13. Mai 2018

Telepolis, 13.05.2018

Die aktuelle Marx-Jubiläum legt vor allem eins offen: den zunehmenden Konservatismus innerhalb einer Linken, die sich verstärkt dem reaktionären Zeitgeist anpasst

Endlich, beim Blick zurück ins 19. Jahrhundert, scheint die Linke zumindest kurzfristig so etwas wie öffentliche Relevanz zu erfahren. Karl Marx würde 200 Jahre alt – und da müssen schon alle relevanten Medien, die ansonsten die üblichen Sachzwänge legitimieren, irgendeine Form von Würdigung veröffentlichen.

Der Hype um Marx, befeuert durch einen krisenhaften Spätkapitalismus, der alle antikapitalistischen Klischees früherer Jahrhunderte zu bestätigen scheint, geht einher mit den üblichen Strategien der Domestizierung eines kritischen Theoretikers, wie sie der Mainstream routinemäßig bei solchen Anlässen einschlägt.

Es wird der Fokus aufs Biographische, auf den „Menschen“ Marx gelegt, wie etwa bei der ZDF-Produktion zu Karl Marx, die den Verfasser der Deutschen Ideologie – ganz im rechtspopulistischen Zeitgeist – als einen „deutschen Propheten“ bezeichnete.

Man erfahre in dem Dokudrama viel über die Familie, über seine Geldsorgen, die Todesfälle und den „immerwährenden Vorwurf, Marx habe sich mehr um seine Studien und die Politik gekümmert als um die Seinen“, hieß es in einer Rezension. Marx‘ Werk – das gerade diesen Theoretiker berühmt machte – wurde in der ZDF-Produktion hingegen „sehr vernachlässigt“.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Marx-macht-mobil-bei-Arbeit-Sport-und-Spiel-4047815.html

Trump gewährt Aufschub für Einfuhrzölle

Donnerstag, 03. Mai 2018

Telepolis, 02.05.2018

Von der Agenda 2010 zur Exportweltmeisterschaft – kurze Geschichte der Exportausrichtung der Bundesrepublik

Trump ließ am 1. Mai Gnade walten. Weniger als vier Stunden vor Inkrafttreten der amerikanischen Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium hat die US-Regierung der EU, Mexiko und Kanada eine letztmalige Fristverlängerung bis zum 1. Juni gewährt. Damit sollen die Verhandlungen um neue Handelsabkommen, die zwischen EU und USA geführt werden, ohne handelspolitische Eskalation zum Abschluss gebracht werden können.

Dieser Aufschub verschafft vor allem dem Exportweltmeister Deutschland eine kurze Atempause. Kein anderer Industriestaat ist dermaßen stark von Exportüberschüssen abhängig wie die Bundesrepublik. 2017 exportierte die Bundesrepublik laut Statistischem Bundesamt Waren im Wert von 1,27 Billionen Euro, bei einem Überschuss in der Außenhandelsbilanz von 244,9 Milliarden Euro. Hieraus ergibt sich ein extremer deutscher Leistungsbilanzüberschuss von 7,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), der mehr als doppelt so hoch ist wie derjenige Chinas. Deutschland ist somit Exportüberschussweltmeister.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Trump-gewaehrt-Aufschub-fuer-Einfuhrzoelle-4038934.html

Trump-Merkel: Exportweltmeister unter Druck

Samstag, 28. April 2018

Telepolis, 28.04.2018

Während Macron in Washington gefeiert wurde, lässt Trump die Kanzlerin bei ihrer knappen US-Visite in Handelsfragen weiterhin zappeln

Kommen die Strafzölle? Es bleibt auch nach der US-Visite Angela Merkels spannend: Die entscheidende Frage an die Kanzlerin, gestellt von einem Journalisten kurz nach Beginn der üblichen Fragerunde, blieb unbeantwortet. Merkel verwies auf den Präsidenten, der „entscheiden“ werde. Eine weitere Nachfrage, die sich direkt an Trump richtete, ließ dieser unbeantwortet.

Damit endete der kurze Arbeitsbesuch Merkels, der noch vor wenigen Tagen vor allem dazu dienen sollte, die für den 1. Mai geplanten US-Strafzölle auf europäische Aluminium- und Stahlprodukte zu verhindern, mit einem Cliffhanger. Allen oberflächlichen Freundlichkeiten beim Treffen zum Trotz – diesmal gab es sogar einen Händedruck – macht allein der Umstand, dass die Frage der in wenigen Tagen anstehenden US-Strafzölle weiterhin zumindest öffentlich ungeklärt bleibt, das ganze Ausmaß der Verwerfungen zwischen Berlin und Washington deutlich.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Trump-Merkel-Exportweltmeister-unter-Druck-4037353.html