Auf der Kippe

„Teleplis“, 22.08.2009
Die Auseinandersetzungen um die amerikanische Gesundheitsreform eskalieren

Der 15. August könnte sich im Nachhinein als der Tag erweisen, an dem eine substanzielle Reform des amerikanischen Gesundheitswesens scheiterte. Bis vor wenigen Tagen war der amerikanische Präsident rastlos durch die Vereinigten Staaten gereist, um bei Bürgerversammlungen – den so genannten Town Hall Meetings – für sein Reformvorhaben zu werben. Nach New Hampshire und Montana machte der präsidiale Tross am Samstag in Colorado Station. Während einer dort folgenden, von dem US-Fernsehsatiriker Jon Stewart genial [extern] parodierten Fragerunde erklärte Präsident Obama: „Die öffentliche Option, ob wir sie nun haben werden oder auch nicht, ist nicht die Gesamtheit der Gesundheitsreform.“ In einem Nebensatz rückte somit Obama von dem zentralen Element seines Reformvorhabens – der Einführung einer landesweiten, staatlichen Krankenversicherung – ab.

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30967/1.html

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.