Sündenböcke gesucht

„Telepolis“, 05.03.2009

Europas Arbeitsmigranten und Minderheiten als Prügelknaben in der Wirtschaftskrise
Die immer weiter an Dynamik gewinnende Krise beeinflusst bereits jetzt die europäischen Migrationsströme nachhaltig. Mit Großbritannien, Irland und Spanien befinden sich gerade die Staaten im Epizentrum dieses Weltmarktbebens, die zu den bevorzugten Zielländern der osteuropäischen Wanderarbeiter gehörten. Millionen Menschen aus den – im Zuge der Systemtransformation nach 1989 nahezu deindustrialisierten – Ländern Mittelosteuropas machten sich auf der Suche nach Lohn und Brot gen Westen auf, nachdem ihre Staaten 2004 und 2007 der Europäischen Union beitraten. Die wichtigsten Ursprungsregionen dieser Auswanderungswelle bilden im Norden [local] Polen und das Baltikum, im Süden [local] Rumänien und Bulgarien. Dabei etablierten sich zwei von Ost nach West verlaufende Migrationsströme: den nördlichen bildeten die polnischen Arbeitsmigranten, die meist nach England und Irland auswanderten; den südlichen die Bulgaren und Rumänen, deren Zielländer hauptsächlich Spanien und Italien waren.

Link: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29808/1.html

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.