Süchtig nach regelmäßigen Liquiditätsspritzen

Telepolis, 09.07.2013
Die Notenbanken sind längst zu Geiseln ihrer expansiven Geldpolitik geworden

Es war ein typisch europäischer Kompromiss, mit dem die Europäische Zentralbank (EZB) auf die jüngsten Krisenschübe in der Eurozone reagierte: Anfang Juli erklärte EZB-Präsident Mario Darghi, dass die Leitzinsen in der Eurozone dauerhaft auf ihrem sehr niedrigen Niveau von 0,5 Prozent bleiben werden. „Der Rat erwartet, dass die wichtigen EZB-Zinssätze für eine längere Zeit auf dem gegenwärtigen Niveau oder darunter liegen werden“, erklärte Darghi wörtlich.

Link: http://www.heise.de/tp/artikel/39/39475/1.html

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.