Kambodscha und der globale Kapitalismus: Vorwärts in die Vergangenheit

Telepolis, 04.01.2014
Die brutale staatliche Repression kambodschanischer Textilarbeiter legt die anwachsende Sehnsucht des globalisierten Kapitals nach ungehemmter frühkapitalistischer Ausbeutung offen

Die Berichte, die in den vergangenen Tagen aus Kambodscha durchsickerten, scheinen jedes antikapitalistische Klischee zu bestätigen. Am vergangenen Freitag hat die kambodschanische Militärpolizei das Feuer auf streikende Textilarbeiter eröffnet, um den seit Wochen andauernden Streiks und Protesten das Genick zu brechen. Nach Polizeiangaben sollen dabei mindestens vier Arbeiter erschossen worden sein. Dutzende Demonstranten wurden verletzt. Die „Spezialkräfte“ des Militärs seien mit „Eisenstangen, Messern, AK-47-Sturmgewehren, Zwillen und Knüppeln“ gegen die streikenden Arbeiter in einem Vorort südlich der Hauptstadt Phnom Penh vorgegangen, berichtete etwa die New York Times.

Link: http://www.heise.de/tp/artikel/40/40698/1.html

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.