Österreich: Mit permanenten Tabubrüchen wird eine neue Normalität geschaffen

Telepolis, 17.01.2018

Österreichs Rechtsregierung bekennt sich immer offener zu ihrer lang verleumdeten Zuneigung zum Nationalsozialismus. Ein Kommentar

Was war das für eine nationale Empörungswelle, die Österreich kurz nach der Wahl der Rechtskoalition aus FPÖ und ÖVP erschütterte – als ein Frankfurter Satiremagazin es wagte, sich über den als „Baby Hitler“ verspotteten österreichischen Regierungschef Sebastian Kurz lustig zu machen. In Reaktion auf die Satire des Titanic-Magazins wurden Strafanzeigen erstattet, Verfassungsämter bemüht, Revolverblatt-Kampagnen gestartet und Unmengen von Hassmails gen Frankfurt verschickt.

Nun, nach den ersten Monaten rechtsösterreichischer Regierungspraxis, scheint es aber eher so, dass das Frankfurter Satiremagazin keine Satire, sondern eine Prognose abgeliefert habe. Der österreichische „Baby-Hitler“ scheint beängstigend schnell seinen braunen Windeln zu entwachsen. Die Koalition aus FPÖ und ÖVP, deren Anhängerschaft bei jedem Hitler-Vergleich wutschäumend um sich schlägt, scheint geradezu besessen zu sein vom großen historischen Vorbild des Nationalsozialismus. Sowohl Ästhetik als auch die Rhetorik der NS-Ära halten Einzug im politischen Alltag in Österreich.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Oesterreich-Mit-permanenten-Tabubruechen-wird-eine-neue-Normalitaet-geschaffen-3943554.html?seite=all

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.