Nordamerikanisches Treibhauswetter

Telepolis, 21.03.2012
Der Osten Kanadas und der Vereinigten Staaten stöhnt unter einer Hitzewelle mit Temperaturen bis zu 30 Grad Celsius

Chicago sieht sich mit einer Hitzewelle konfrontiert. Mitte März verzeichnete die Metropole am Südufer des Michigansees fünf Tage in Folge Temperaturen von mehr als 80 Grad Fahrenheit, was in etwa 26 Grad Celsius entspricht. Dieses extreme Wetterereignis hat alle bisherigen Rekordwerte für den Monat März weit übertroffen, da seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Chicago niemals an fünf Märztagen Temperaturen jenseits von 80 Grad Fahrenheit gemessen wurden. Bislang sind nur im März 1986 solche Höchstwerte an zwei Tagen gemessen worden, wobei die Aufzeichnungen des Wetterdienstes in der Region „mehr als 100 Jahre zurückverfolgt“ werden können, wie der Nationale Wetterdienst in einer Stellungnahme bemerkte, in der er diese Hitzewelle als ein „außergewöhnlich seltenes“ Ereignis bezeichnete.

Link: http://www.heise.de/tp/blogs/2/151655

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.