Archiv für die Kategorie 'Sonstiges'

L’appetito vien mangiando

Mittwoch, 02. März 2022

francosenia, 02.03.2022

di Tomasz Konicz

Quali obiettivi di guerra ha la Russia nella sua invasione dell’Ucraina?

Prima dell’invasione russa dell’Ucraina, i militari occidentali erano perplessi su quanto lontano si sarebbe spinto il Cremlino in quella che è finora la sua ultima e più grande avventura militare. La narrazione che aveva diffuso Mosca, nel periodo precedente l’attacco, secondo cui la popolazione del Donbass avrebbe dovuto essere evacuata a causa di un’imminente offensiva ucraina, aveva fatto nascere il sospetto che la Russia intendesse occupare l’est russofono del paese. Il riconoscimento, da parte di Mosca, delle regioni separatiste di Luhansk e Donetsk, che si trovano sui suoi confini amministrativi con l’Ucraina, aveva fatto sembrare probabili alcuni scenari: dalla limitazione dell’attacco al Donbass e all’Ucraina orientale, allo stabilire un collegamento meridionale tra la Crimea e il Donbass lungo il Mar Nero, fino alla possibilità di una grande offensiva per conquistare le aree a est del Dnieper. D’altra parte, quello che è stato il corso dell’invasione russa finora, indica chiaramente un massimalismo volto a rovesciare il governo e a cambiare il regime a Kiev. L’utilizzo di mezzi militari schiaccianti all’inizio dell’invasione, che aveva lo scopo di paralizzare l’esercito ucraino, alla maniera delle tattiche americane «shock and awe», sembrava in linea con un obiettivo di guerra che ricorda l’approccio statunitense in Iraq. Con la sua offensiva su larga scala, la Russia vuole quindi anche dimostrare di essere militarmente alla pari con le grandi potenze occidentali. Le avanzate delle unità dell’esercito russo, non hanno avuto luogo solo nel Donbass e nel nord-est, nella regione intorno a Kharkiv e Sumy, ma hannp proceduto anche da sud, dalla Crimea, dove, dopo i combattimenti, le unità dell’esercito russo hanno già superato il Dnieper vicino a Kherson in direzione ovest; con il probabile obiettivo di Odessa. L’attacco delle truppe russe dalla Bielorussia, condotto attraverso la zona interdetta di Chernobyl, dove le forze speciali russe sono state attivamente coinvolte nei combattimenti di strada, appare come la prova più importante del desiderio di cambiare il regime di Kiev. La capitale ucraina, nonostante le battute d’arresto militari delle truppe russe, viene già considerata ampiamente circondata. Tuttavia, sembra probabile che Mosca potrebbe accontentarsi di qualcosa di meno di un rovesciamento del governo, qualora le truppe ucraine riuscissero a ritardare ulteriormente il mal organizzato sforzo di invasione russo intorno a Kiev.

Link: https://francosenia.blogspot.com/2022/03/shock-and-awe.html

(mehr …)

O APETITE VEM COMENDO

Dienstag, 01. März 2022

nd, 28.02.2022 (Tradução de Boaventura Antunes)

Quais são os objectivos de guerra da Rússia na sua invasão da Ucrânia?

Antes da invasão russa da Ucrânia, as forças armadas ocidentais estavam intrigadas com a distância que o Kremlin iria percorrer na sua última e maior aventura militar até à data. A narrativa espalhada por Moscovo no período que antecedeu o ataque, segundo a qual a população do Donbass teria de ser evacuada devido a uma iminente ofensiva ucraniana, deu origem à suspeita de que a Rússia queria ocupar o leste de língua russa do país. O reconhecimento por Moscovo das regiões separatistas de Luhansk e Donetsk, nas suas fronteiras administrativas com a Ucrânia, fez com que vários cenários parecessem prováveis: desde a limitação do ataque ao Donbass e à Ucrânia oriental, ao estabelecimento de uma ligação meridional entre a Crimeia e o Donbass ao longo do Mar Negro, até uma grande ofensiva para conquistar as áreas a leste do Dnieper.

(mehr …)

Der Appetit kommt beim Essen

Dienstag, 01. März 2022

Neues Deutschland, 28.02.20

Welche Kriegsziele verfolgt Russland bei seiner Invasion der Ukraine?

Vor der russischen Invasion der Ukraine rätselten westliche Militärs darüber, wie weit der Kreml bei seinem jüngsten und bislang größten militärischen Abenteuer gehen wird. Das im Vorfeld des Angriffs von Moskau verbreitete Narrativ, wonach die Bevölkerung des Donbass aufgrund einer bevorstehenden ukrainischen Offensive evakuiert werden müsse, gab Anlass zu der Vermutung, dass Russland den russischsprachigen Osten des Landes besetzen wolle. Die Anerkennung der separatistischen Regionen Luhansk und Donezk in ihren ukrainischen Verwaltungsgrenzen durch Moskau ließ verschiedene Szenarien wahrscheinlich erscheinen: von der Begrenzung des Angriffs auf den Donbass und der Ostukraine über die Errichtung einer südlichen Verbindung zwischen Krim und Donbass entlang des Schwarzen Meeres bis zu einer Großoffensive zur Eroberung der Gebiete östlich des Dnjepr.

Link: https://www.nd-aktuell.de/artikel/1161749.putins-absichten-im-ukraine-krieg-der-appetit-kommt-beim-essen.html

(mehr …)

«Oceanico» versus «Eurasiatico» !!

Montag, 28. Februar 2022

francosenia, 28.02.2022

Attacco all’Ucraina: la lotta per l’ordine mondiale

La rottura delle relazioni russo-tedesche e il ritorno della guerra come continuazione della geopolitica imperialista in Europa –
di Tomasz Konicz

Link: https://francosenia.blogspot.com/2022/02/oceanico-versus-eurasiatico.html

ATAQUE À UCRÂNIA: A LUTA PELO ORDENAMENTO MUNDIAL

Freitag, 25. Februar 2022

24 de Fevereiro de 2022

A ruptura das relações germano-russas e o regresso da guerra como continuação da geopolítica imperialista na Europa
Tomasz Konicz

Choque e pavor – este é o denominador do ataque maciço da Rússia à Ucrânia, no qual dezenas de alvos foram bombardeados em muito pouco tempo, a fim de paralisar as forças armadas ucranianas e impedir uma resistência coordenada contra o avanço do exército russo no leste do país (até agora, as forças terrestres russas só estão activas a leste do Dnieper). O ataque em grande escala a nível nacional, no qual as estruturas de comando, depósitos e força aérea da Ucrânia foram atacadas e parcialmente destruídas, assemelha-se à abordagem dos EUA na última guerra do Iraque, quando a Força Aérea dos EUA também recorreu a um ataque esmagador contra as infra-estruturas militares do regime iraquiano em dificuldades.

(mehr …)

Angriff auf die Ukraine: Kampf um die Weltordnung

Donnerstag, 24. Februar 2022

akweb.de, 24.02.2022

Der Bruch in den deutsch-russischen Beziehungen und die Rückkehr des Krieges als Fortsetzung imperialistischer Geopolitik in Europa

Shock and awe – auf diesen Nenner lässt sich der massive russische Angriff auf die Ukraine bringen, bei dem dutzende Ziele binnen kürzester Zeit beschossen worden sind, um die ukrainischen Streitkräfte zu paralysieren und einen koordinierten Widerstand gegen das Vorrücken der russischen Armee im Osten des Landes zu verhindern (bislang sind russische Bodentruppen nur östlich des Dnjepr aktiv). Der landesweite Großangriff, bei dem die Kommandostrukturen, Depots und die Luftwaffe der Ukraine angegriffen und teilweise zerstört wurden, gleicht dem Vorgehen der USA im letzten Irak-Krieg, als die US-Luftwaffe ebenfalls auf einen überwältigenden Angriff gegen die militärische Infrastruktur des maroden irakischen Regimes setzte.

Link: https://www.akweb.de/politik/russlands-angriff-auf-die-ukraine-kampf-um-die-weltordnung/

The Normalization of The Taliban

Dienstag, 15. Februar 2022

Exit! in English, 07.02.2022

The Centers of The World System Discover Islamofascism As a Repressive Instrument of Crisis Management in The Periphery

Talk to the Taliban? Mrs. Merkel can’t do that quickly enough. While panicked people clinging to planes taking off plunge to their deaths at Kabul airport, while IS Islamists blow up dozens of fleeing people in suicide attacks, the chancellor declared Taliban rule in Afghanistan to be a new reality that was “bitter,” but that had to be “dealt with.” This means, above all, holding talks with the stone-age Islamists “in order to be able to preserve something of what has benefited the people of Afghanistan over the past 20 years” (one can only hope that the Chancellor is not referring to the mass-murderous German air strikes, which, for example, provided one Colonel Klein with a career path to General).[1] According to Merkel, the German government is already providing 500 million euros for humanitarian purposes. Through this, the hope is to “continue to protect people” in Afghanistan after the evacuation, which will be completed in “a few days.

Link: https://exitinenglish.wordpress.com/2022/02/07/the-normalization-of-the-taliban/

Wer die Standards setzt

Montag, 14. Februar 2022

german-foreign-policy, 15.02.2022

Die deutsche Industrie dringt im Konkurrenzkampf gegen China auf stärkere Einflussnahme auf die Festlegung internationaler Industrienormen: Wer Normen setzt, hat einen wichtigen Konkurrenzvorteil.

BERLIN/BEIJING (Eigener Bericht) – Deutsche Wirtschaftsverbände dringen im Konkurrenzkampf gegen China auf eine stärkere Einflussnahme auf das internationale Setzen von Industrienormen. Normen würden in der Öffentlichkeit wenig beachtet, seien aber ein wichtiges „Feld im Kampf um die Vorherrschaft auf den globalen Märkten“, erläutern Beobachter: Wer sie festlegen könne, habe Vorteile beim Export und spare Entwicklungskosten. Würden Industriestandards von anderen Staaten gesetzt, dann bestehe die Gefahr, gegenüber dortigen Konkurrenten zurückzufallen. Unter dem Druck der deutschen Industrielobby hat die EU-Kommission angekündigt, das EU-Standardisierungssystem mit neuen Reformmaßnahmen „schlagkräftiger“ zu machen. Damit solle es möglich werden, sich im „Rennen um einheitliche Standards für die Industrie“ gegen „Konkurrenten wie China“ zu behaupten, erklärt EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton. In der internationalen Normungsorganisation ISO ist der dominante deutsche Einfluss bislang noch unangefochten: 134 ISO-Sekretariate sind deutsch geführt; nur 102 stehen unter US-, lediglich 64 unter chinesischer Führung.

Link: https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8841

„Il grande gioco“ Neo-Imperialista nella crisi

Samstag, 12. Februar 2022

francosenia.blogspot.com, 12.02.2022

Geo-politicamente, la Russia ha le spalle al muro, ed è esattamente questo ciò che rende così pericoloso l’attuale gioco ad alto rischio che si svolge in Ucraina

di Tomasz Konicz

Forse, lo stereotipo attuale, secondo cui le grandi potenze europee, inconsciamente, avrebbero inciampato, quasi come dei sonnambuli, nella prima guerra mondiale, in quanto catastrofe seminale del XX secolo, non è del tutto sbagliato. Quanto meno, una tale impressione può sorgere, se si tiene conto delle attuali tensioni tra l’Occidente e la Russia nella crisi ucraina. L’Europa dell’Est è sull’orlo della guerra, dal momento in cui un grande conflitto militare tra Ucraina e Russia sta entrando nel regno delle possibilità, mentre le élite politiche occidentali continuano a giocare il loro gioco geopolitico ad alto rischio con il Cremlino, e la percezione pubblica della questione si trova a essere per lo più ideologicamente distorta.

Link: https://francosenia.blogspot.com/2022/02/miseria-post-sovietica.html

Syrischer Schattenkrieg

Montag, 07. Februar 2022

konicz.info, 07.02.2022

Versuch einer geopolitischen Einordnung der jüngsten Eskalation in Rojava und Nordsyrien.

Rojava, die Selbstverwaltung in Nordsyrien, wurde ende Januar abermals zu einem Schlachtfeld. Der Großangriff des Islamischen Staates (IS) auf das Gefängnis in Hasakah, in dem Tausende IS-Terroristen inhaftiert sind, war kein bloßer Versuch einer Gefangenenbefreiung, er nahm den Charakter eines Aufstandsversuchs an.1 Mehr als 100 Militante des IS waren an dem Angriff beteiligt, der mehrtägige, blutige Gefechte im Gefängnis und in angrenzenden Stadtteilen zur Folge hatte. Der Islamische Staat schaffte es, das Gefängnis zu stürmen und die gefangenen Islamisten zu bewaffnen. Im Verlauf der Kämpfe wurden Tunnel entdeckt, die von den umliegenden Häusern ins Gefängnis gegraben wurden. Die Demokratischen Streitkräfte Syriens (SDF), das Militärbündnis der Selbstverwaltung in Nordsyrien (Rojava), beklagten nach den schweren Gefechten 40 gefallene SDF-Kämpfer, 77 gefallene Gefängniswärter und vier tote Zivilisten. Insgesamt sollen 374 IS-Terroristen bei den Kampfhandlungen Ende Januar getötet worden sein.2

(mehr …)

„O Grande Jogo“ Neo-Imperialista na Crise

Freitag, 04. Februar 2022

konicz.info, 04.02.2022


Geopoliticamente a Rússia está encostada à parede – e é exactamente isso que torna tão perigoso o actual jogo de alto risco na Ucrânia.

Talvez o cliché corrente de que as grandes potências europeias tropeçaram inconscientemente, quase sonâmbulas, na Primeira Guerra Mundial, como a catástrofe seminal do século XX, não esteja totalmente errado. Esta impressão pode pelo menos surgir, tendo em conta as actuais tensões entre o Ocidente e a Rússia na crise da Ucrânia. A Europa de Leste está à beira da guerra, um grande conflito militar entre a Ucrânia e a Rússia está a entrar no domínio das possibilidades, enquanto as elites políticas ocidentais continuam a jogar o seu jogo geopolítico de alto risco com o Kremlin e a percepção pública da questão está na sua maioria distorcida ideologicamente.

(mehr …)

Rezessionsängste in Deutschland

Dienstag, 01. Februar 2022

german-foreign-policy, 02.02.2022

Ökonomen warnen vor Rezession in Deutschland. Wirtschaftsverbände kritisieren, Chinas Pandemiebekämpfung schade der „weltwirtschaftlichen Dynamik“.

BERLIN/BEIJING (Eigener Bericht ) – Ökonomen warnen vor einer Rezession in Deutschland und schieben China einen erheblichen Teil der Schuld daran in die Schuhe. Nach dem Rückgang des deutschen Bruttoinlandsprodukts im letzten Quartal 2021 wird für das laufende Quartal pandemiebedingt ein weiteres Schrumpfen erwartet; die Bundesrepublik befände sich dann in einer „technischen Rezession“. Dies geschieht in einer Zeit, in der die Wirtschaft bei der europäischen Konkurrenz wächst; so hat die Wirtschaftsleistung nicht nur in Spanien und Italien, sondern auch in Frankreich im vergangenen Jahr stark zugenommen, in Frankreich sogar um weit mehr als doppelt so viel wie in Deutschland. Als Ursache gilt, dass etwa die französische Wirtschaft weniger von der Industrie abhängt und damit auch weniger von Ausfällen in den Lieferketten betroffen ist. Deutsche Wirtschaftsverbände beschweren sich nun, die konsequente Pandemiebekämpfung in China („Zero Covid-Strategie“) beinhalte Lockdowns, die erneut zu Problemen in den Lieferketten führten. Das Vorgehen der Volksrepublik gegen die Pandemie schade der „weltwirtschaftlichen Dynamik“.

Link: https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8829/

Neue Kategorie: Querfront

Montag, 31. Januar 2022

Unter dieser Kategorie sind nun alle Texte zu finden, die sich mit den „nationalsozialistischen“ Tendenzen in der BRD, mit den „Querdenkern“, und insbesondere mit dem Querfrontmagazin Telepolis befassen.

Werteverfall

Montag, 31. Januar 2022

konkret, 01/2022

Während Recep Tayyip Erdoğan als „Zinskritiker“ auftritt und Verschwörungstheorien verbreitet, nimmt die Inflation in der Türkei bedrohliche Ausmaße an. Von Tomasz Konicz

Den in Krisenzeiten üblichen autoritären Appellen an die Bevölkerung, den Gürtel enger zu schnallen, haben Funktionäre des Erdoğan-Regimes jüngst recht orthodox interpretiert: Zülfü Demirbag, Abgeordneter der regierenden AKP, dozierte Ende November angesichts des deutlichen Wertverfalls der türkischen Währung darüber, dass die Bürger doch wohl mit einem halben Kilo Fleisch pro Monat auch über die Runden kämen. Bei Tomaten könnten zwei Stück reichen, anstatt zwei Kilo, so Demirbag, der außerdem darüber aufklärte, dass der Konsum von Gemüse außerhalb der jeweiligen Saison nicht besonders gesund sei. Auch Energieminister Fatih Dönmez appellierte an die Sparsamkeit und forderte die Bevölkerung dazu auf, die Heizungen runterzudrehen, um Geld zu sparen. Diese Forderungen wurden begleitet von den üblichen Verschwörungserzählungen Erdoğans, der Kursmanipulationen ausmachte, eine staatliche Untersuchung des Lira-Absturzes initiierte und die Türkei in einem „Unabhängigkeitskrieg“ wähnte.

(mehr …)

Klimawandel als Sicherheitsproblem

Donnerstag, 20. Januar 2022

german-foreign-policy.com, 20.01.2022

EU arbeitet an Militärstrategie für die Klimakrise. Diskutiert werden unter anderem zunehmende Militärinterventionen im Rahmen der „Katastrophenhilfe“ und in Ressourcenkriegen.

BERLIN/BRÜSSEL(Eigener Bericht) – EU-Strategen intensivieren die Entwicklung von Grundzügen einer EU-Militärstrategie für die voll einsetzende Klimakrise. Wie es kürzlich auf einer Tagung des Europäischen Auswärtigen Diensts (EAD) und des EU Institute for Security Studies (EUISS) hieß, müsse man sich in Zukunft intensiver mit dem „Zusammenhang aus Klima und Sicherheit“ befassen. Auch sollten „Umweltbedenken und … Klimawandel“ künftig in „Planung und Implementierung“ von EU-Militärinterventionen einbezogen werden; freilich gelte unverändert der Vorrang der militärischen Logik: „mission first“. Einen zunehmenden „Bedarf“ an Interventionen der Militärs sehen die Strategen unter anderem bei „Katastrophenhilfe“ im Fall „extremer Wetterereignisse“, aber auch bei eventuell eskalierenden Ressourcenkriegen. Auf NATO-Ebene werden die Folgen des Klimawandels ebenfalls zunehmend diskutiert, etwa mit Bezug auf den geostrategischen „Wettbewerb um Ressourcen und Seewege“ in einer von der Eisschmelze erfassten Arktis. In Bundeswehrkreisen ist von einem Wechsel „vom Leopard zum E-Opard“ die Rede.

Link: https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8818/

Neoimperialistisches „Great Game“ in der Krise

Dienstag, 18. Januar 2022

konicz.info, 18.01.2022

Russland steht geopolitisch mit dem Rücken zur Wand – und gerade dies macht das derzeitige Vabanquespiel um die Ukraine so gefährlich.

Vielleicht ist das landläufige Klischee, wonach die europäischen Großmächte unbewusst, quasi schlafwandelnd in den Ersten Weltkrieg als die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts stolperten, nicht ganz verkehrt. Dieser Eindruck kann zumindest angesichts der aktuellen Spannungen zwischen dem Westen und Russland in der Ukraine-Krise entstehen. Osteuropa befindet sich am Rande eines Krieges, ein militärischer Großkonflikt zwischen der Ukraine und Russland rückt in den Bereich des Möglichen, während die westlichen Politeliten weiter ihr geopolitisches Vabanquespiel mit dem Kreml zocken und in der Öffentlichkeit das Thema zumeist ideologisch verzerrt wahrgenommen wird.

(mehr …)

Klassenkampf oder prozessierender Widerspruch?

Freitag, 14. Januar 2022

konicz.info, 14.01.2021

Wo lassen sich die entscheidenden Widersprüche verorten, die den Kapitalismus in immer neue Krisenschübe treiben?

Derzeit scheint es fast so, als ob bei künftigen Tarifverhandlungen – neben Gewerkschaftlern und Kapitalfunktionären – noch eine dritte Partei mit am Verhandlungstisch säße. Die zunehmende Inflation1 werde bei den diesjährigen Tarifgesprächen, bei denen die Gehälter von rund 10 Millionen Lohnabhängigen verhandelt werden, „eine zentrale Rolle“ spielen, hieß es bei ersten Ausblicken auf die Tarifrunden dieses Jahres.2 Angesichts der sich beschleunigenden Teuerungsrate stünden die Gewerkschaften unter Druck, substanzielle Lohnerhöhungen zu verhandeln, da ansonsten Reallohnverluste drohten. Der Vorsitzende der IG-Metall, Jörg Hofmann, sprach in diesem Zusammenhang etwa von einer „ordentlichen Erhöhung“, die im Herbst 2022 anstünde.3

(mehr …)

Der Euro auf dem Prüfstand

Freitag, 07. Januar 2022

german-foreign-policy, 07.01.2022

Deutsche Ökonomen ziehen den Ausstieg der Bundesrepublik aus der Eurozone in Betracht und fordern eine „Disziplinierung“ der stark verschuldeten Eurostaaten im Süden der EU.

BERLIN(Eigener Bericht) – Einflussreiche deutsche Ökonomen halten den Euro für nicht mehr „alternativlos“. Man solle den Ausstieg aus der EU-Gemeinschaftswährung zumindest in Betracht ziehen, fordert der Co-Vorsitzende des Kiel Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Stefan Kooths. Nur so lasse sich überdies genug Druck auf andere Eurostaaten aufbauen, um das „Aufweichen“ der geldpolitischen „Stabilitätskultur“ zu stoppen. Beobachter gehen davon aus, dass der Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB), mehr „fiskalische Disziplin“ einzuhalten, aufgrund der aktuellen Inflation zunehmen wird; in der deutschen Boulevardpresse wurde EZB-Präsidentin Christine Lagarde bereits als „Madame Inflation“ denunziert. Britische Medien spekulieren unterdessen über ein etwaiges Ende des Euro; unter Verweis auf andere gescheiterte Währungsprojekte heißt es, die EU-Einheitswährung trete derzeit in ihre „gefährlichste Dekade“ ein. Gleichzeitig werden in der Bundesrepublik Warnungen laut, eine „Achse Paris-Rom“ könne in der EU künftig „weichere Schuldenregeln“ durchsetzen.

Link: https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8804/

Just in Time

Donnerstag, 30. Dezember 2021

Konkret 12/2021

Knappheit, Lieferengpässse, leere Supermarktregale – die Mangelerscheinungen im Spätkapitalismus haben systemische Ursachen und lassen sich nicht allein auf die Folgen der Corona-Pandemie zurückführen. Von Tomasz Konicz

„Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.“ Dieser Michail Gorbatschow zugeschriebene Ausspruch, gerichtet an die unflexiblen Genossen der SED in der Zusammenbruchsphase des Staatssozialismus sowjetischer Prägung, hat auch im dahinsiechenden Spätkapitalismus seine Berechtigung. Deutschlands innovationsfaule Autobauer, die jahrzehntelang ihre Bundesregierungen instruierten, europäische Abgasnormen und CO2-Grenzwerte aufzuweichen oder zu sabotieren, haben nicht nur die Wende zur Elektromobilität verschlafen, sondern sind auch auf die sich derzeit global entfaltende Versorgungskrise nicht vorbereitet. Bei Ausbruch der Pandemie, als die weltweite Nachfrage einbrach, haben die meisten deutschen Pkw-Hersteller ihre Bestellungen elektronischer Komponenten bei südostasiatischen Zulieferern storniert. Tesla tat das nicht. Im Gegenteil: Der amerikanische Elektroautokonzern orderte sogar die vielseitig einsetzbaren Halbleiter bei Firmen, die für gewöhnlich die Autobranche nicht beliefern, um die Chips dann von der hauseigenen IT-Abteilung entsprechend umprogrammieren zu lassen.

(mehr …)

Der „Dealmaker“ in der Sackgasse

Mittwoch, 29. Dezember 2021

konicz.info, 29.12.2021

Die Biden-Administration scheint vor dem Scherbenhaufen ihrer auf Kompromissbildung abzielenden Reformpolitik zu stehen.

Darf es noch ein bisschen weniger sein? Das einstmals ambitionierte Sozial- und Klimaprogramm „Build Back Better“ (BBB), das die Biden-Administration bereits mehrfach im Umfang reduzierte, scheint allem bisherigen Kahlschlag zum Trotz vor weiteren Kürzungen zu stehen – falls das von der Parteilinken geforderte Gesetzespaket überhaupt noch verabschiedet werden sollte. Diesmal war es der konservative demokratische Senator Joe Manchin aus dem verarmten Kohlenstaat West Virginia, der sich querstellte.1 Gegenüber dem rechten Sender Fox News erklärte Manchin, dass er einfach nicht in der Lage sei, für das Gesetz zu stimmen, obwohl er alles „Menschenmögliche“ versucht habe. Die Gesetzgebung seiner „demokratischen Kollegen“ würde die Gesellschaft „dramatisch umwandeln“ und „noch anfälliger gegenüber den Bedrohungen machen“, denen die USA ausgesetzt seien, hieß es in einer Erklärung des Senators.2

(mehr …)