Archiv für die Kategorie 'Sonstiges'

O VOLTE-FACE DE BIDEN: REGRESSO DO „CAPITALISTA GLOBAL IDEAL“?

Freitag, 14. Mai 2021


Washington parece querer combater a catástrofe da Covid na periferia do sistema mundial com um papel mais forte do Estado
Tomasz Konicz, Telepolis, 10.05.2021


O Estado moderno, qualquer que seja a sua forma, é uma máquina essencialmente capitalista, o Estado dos capitalistas, o capitalista global ideal.
Friedrich Engels, MEW 19, p. 222, 1880


A Índia – além do Brasil [1] e do Nepal [2] – é actualmente um dos países particularmente atingidos pela pandemia, cujos sofrimentos toda a direita alemã [3] de pensadores transversais, ideólogos da conspiração [4] e „cépticos da pandemia“ tem de fazer tudo o que estiver ao seu alcance para ignorar, a fim de ainda conseguir manter as suas ilusões [5].
O Ministério da Saúde indiano [6] relatou recentemente mais de 412 000 novas infecções por dia – com 3980 mortes. O número de casos não comunicados no país, que se caracteriza por uma pobreza abjecta, é provavelmente bastante elevado, uma vez que os cuidados médicos são rudimentares, especialmente nas regiões rurais da Índia. Muitas pessoas adoecem e morrem devido ao vírus sem serem registadas pelas estatísticas.
Entretanto, a escassez de lenha [7] está a ocorrer nos grandes centros devido ao aumento de incinerações dos mortos. Como os crematórios da Índia [8] há muito que atingiram o limite, as vítimas de pandemia são por vezes cremadas em lugares abertos, tais como parques de estacionamento [9].

(mehr …)

Bidens Kehrwende: Rückkehr des „ideellen Gesamtkapitalisten“?

Montag, 10. Mai 2021

Telepolis, 10.05.2021

Der Covid-Katastrophe in der Peripherie des Weltsystems scheint Washington mit einer stärkeren Rolle des Staates begegnen zu wollen

Indien stellt derzeit – neben Brasilien und Nepal – eins der von der Pandemie besonders hart betroffenen Länder dar, deren Leiden Deutschlands rechtsoffene Querdenker, Verschwörungsideologen und „Pandemieskeptiker“ tunlichst ignorieren müssen, um ihre Wahngebilde noch aufrechterhalten zu können.

Das indische Gesundheitsministerium meldete kürzlich mehr als 412.000 Neuinfektionen pro Tag – bei 3.980 Todesfällen. Die Dunkelziffer in dem durch bitterste Armut geprägten Land dürfte besonders hoch sein, da eine medizinische Versorgung vor allem in ländlichen Regionen Indiens nur rudimentär gegeben ist. Viele Menschen erkranken und sterben an dem Virus, ohne dass sie von der Statistik erfasst werden.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Bidens-Kehrwende-Rueckkehr-des-ideellen-Gesamtkapitalisten-6042175.html

Die jüdische Weltverschwörung im Wandel der Zeiten

Sonntag, 25. April 2021

Telepolis, 25.04.2021

Paranoia und Verschwörungswahn sind untrennbar mit den Widersprüchen kapitalistischer Vergesellschaftung verbunden. Antisemitische Kontinuität, Teil 2.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Die-Rothschilds-als-antisemitisches-Feindbild-6027349.html

Konicz: „Erdogan-Regime nimmt Frieden als Bedrohung wahr“

Mittwoch, 21. April 2021

ANF, 21.04.2021

„Frieden für Kurdistan und Freiheit für Öcalan haben in der Türkei nur dann eine Perspektive, wenn die AKP entmachtet wird – oder wenn sie vom Krieg gegen die kurdische Bewegung nicht mehr politisch profitiert”, sagt der Journalist Tomasz Konicz.

Link: https://anfdeutsch.com/hintergrund/konicz-erdogan-regime-nimmt-frieden-als-bedrohung-wahr-25762

Im wunschgedachten Wirtschaftswunderland

Mittwoch, 21. April 2021

Wochenzeitung Kontext, 21.04.2021

Mit ihrem neuen Buch erfreut Sahra Wagenknecht die Rechte und verstört wieder einmal die eigene Partei. Für unseren Autor ist es der Abschied von der Linken, der sich lange abzeichnete und nun endgültig ist. Auch der von Wagenknecht geschmähte Bernd Riexinger kontert in Kontext.

Es ist mal wieder soweit: Sahra Wagenknecht hat ein neues Buch („Die Selbstgerechten“) geschrieben, das ihr breite öffentliche Aufmerksamkeit verschafft. Während in der Linken das Buch überwiegend auf harsche Kritik stößt und die Parteispitze zu einer Distanzierung nötigte, sind es vor allem rechte und rechtsextreme Kräfte, die Wagenknechts neues Werk bejubeln. Die AfD gab begeistert minderheitenfeindliche Passagen aus dem Buch Wagenknechts wieder, während Ulf Poschardt, Chefredakteur der Springerzeitung „Die Welt“, sich voll hinter die Thesen des Traktats stellte, das als eine Generalabrechnung mit einer „Lifestyle-Linken“ und deren „Identitätspolitik“ verstanden wurde.

Link: https://www.kontextwochenzeitung.de/debatte/525/im-wirtschaftswunderland-7450.html

„Die Corona-Proteste sind eine rechtsradikale Sammlungsbewegung“

Mittwoch, 21. April 2021

21.04.2021, Telepolis

Gespräch mit dem Gewerkschaftler und dju-Landesgeschäftsführer Jörg Reichel über die zunehmende Militanz der Querdenker und die Passivität der Polizei

Jörg Reichel ist ver.di Gewerkschaftler und Landesgeschäftsführer der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in Berlin-Brandenburg. Er hat sich in den vergangenen Monaten intensiv mit den Corona-Demos befassen müssen. Telepolis sprach mit Reichel über die Erfahrungen von Journalisten bei der Berichterstattung über die Aufmärsche der sogenannten „Querdenker“, die Haltung der Polizei sowie den demokratischen Zustand der Bundesrepublik.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Die-Corona-Proteste-sind-eine-rechtsradikale-Sammlungsbewegung-6022346.html

Mehr als Elendsverwaltung?

Sonntag, 04. April 2021

Telepolis, 04.04.2021

USA: Billionenschwere Konjunktur- und Investitionsprogramme. Setzt die Sozial- und Wirtschaftspolitik der Biden-Regierung dem Neoliberalismus ein Ende?

Erlebt Amerika derzeit einen Linksruck, der das politische und soziale Erbe des Neoliberalismus in dessen Ursprungsland revidiert? Deutschlands Qualitätspresse scheint jedenfalls dieser Ansicht zu sein. Der Spiegel präsentierte den neuen US-Präsident schon im Februar als „Genosse Biden“, der seinem Land „im Eilverfahren einen Linksschwenk“ verpasse.

Die Tagesschau wollte Ende März gar eine „Biden-Revolution“ in den Vereinigten Staaten ausmachen. Der demokratische Staatschef wolle einen „totalen Paradigmenwechsel“, bei dem das vom neoliberalen Präsidenten Ronald Reagan geprägte Wirtschaftssystem und Gesellschaftsbild „vom Kopf auf die Füße“ gestellt werden solle.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Mehr-als-Elendsverwaltung-6005158.html?seite=all

Der Weltzerstörer

Montag, 29. März 2021

Telepolis, 29.03.2021

Brasiliens rechtsextremer Präsident gefährdet mit seiner destruktiven Politik nicht nur Brasilien, sondern die gesamte Welt

Für Deutschlands Pandemieleugner, „Querdenker“ und Verschwörungsgläubige, die zuletzt – mit tätiger Unterstützung der Polizei – Kassel unsicher machten, müsste es eigentlich das gelobte Land sein: Das Brasilien des rechtsextremen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro, wo es bis vor kurzem noch nicht mal einen Krisenstab zur Pandemiebekämpfung gab.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Der-Weltzerstoerer-6000412.html

Türkische Quadratur des Kreises

Dienstag, 23. März 2021

Telepolis, 23.03.2021

Mit der Entlassung seines Notenbankchefs scheint Erdogan die Türkei in eine neue Währungskrise zu führen, die diktatorische Tendenzen zementieren dürfte

Der Posten des Zentralbankchefs der Türkei stellt schon seit einigen Jahren den wohl größten Schleudersitz unter den Spitzenjobs des zunehmend autoritär geführten Schwellenlandes dar. Mit der Entlassung des derzeitigen Amtsinhabers Naci Agbals, der seinen Posten erst im vergangenen November antrat, hat Staatschef Recep Tayyip Erdogan drei Währungswächter binnen der letzten zwei Jahre verschlissen.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Tuerkische-Quadratur-des-Kreises-5995197.html?seite=all

La pandemia della fame

Freitag, 19. März 2021

pulgarias, 19.03.2021

Originale: Pandemie des Hungers pubblicato su www.exit-online.org.

La crescita della denutrizione e della miseria che minacciano la vita

Ogni tentativo di distruggere le imposizioni della natura distruggendo la natura dà come risultato una sottomissione ancora più profonda alle imposizioni della natura. ~ Dialettica dell’illuminismo

Link: https://pulgarias.wordpress.com/2021/03/19/la-pandemia-della-fame/

(mehr …)

Vom Ressourcenparadies zur Flüchtlingshölle

Montag, 08. März 2021

Versorgerin, März 2021

Tomasz Konicz schreibt über die Pazifikinsel Nauru als Spiegelbild der Boom- und Krisenschübe des Spätkapitalismus.

Seit ihrer »Entdeckung« in der frühen Neuzeit sind die Europäer fasziniert von der pazifischen Südsee, deren Inselwelten oft als Symbole für paradiesische Zustände, für Ursprünglichkeit und Naturverbundenheit fungierten. Abgelegene Südseeinseln eignen sich seitdem hervorragend, um in Parabeln die in den jeweiligen Zeiträumen dominanten Vorstellungen vom grundlegenden Wesen von Mensch und Gesellschaft zum Ausdruck zu bringen. Die berühmteste dieser literarischen Erzählungen, die mehr über die Gesellschaft verraten, in der sie entstanden, als über ihren fiktiven Handlungsort, Daniel Defoes zum Beginn des 18. Jahrhunderts erschienener Roman Robinson Crusoe, begründete nicht nur die literarische Gattung der Robinsonaden. Die Erzählung über den europäischen Schiffbrüchigen, der in Eigenregie eine Miniatur der europäischen Zivilisation aufbaut und dabei einen wilden Ureinwohner »zähmt«, brachte auch die Ideologie von der zivilisatorischen Sendung Europas, von der »Bürde des Weißen Mannes« (White Man‘s Burden) zum Ausdruck, die die europäische Expansionsbewegung des frühen Imperialismus begleitete.

Link: http://versorgerin.stwst.at/artikel/mar-4-2021-1036/vom-ressourcenparadies-zur-fl%C3%BCchtlingsh%C3%B6lle

Antisemitische Kontinuität

Samstag, 06. März 2021

Telepolis, 06.03.2021

Zur Diskussion über eine uneindeutige Kunstfigur, verpackte Ressentiments gegen Juden und eindeutige Fortsetzungen von Propaganda-Botschaften

Im vergangenen Jahr musste die Polizei mit 2.275 Delikten einen neuen Höchststand antisemitischer Straftaten in der Bundesrepublik registrieren, womit der Rekord von 2019, wo 2.032 Straftaten gezählt wurden, deutlich übertroffen wurde. Dies ist der höchste Wert seit der Einführung des Erfassungssystems „Politisch Motivierte Kriminalität (PMK)“ im Jahr 2001.

Die Täter rekrutierten sich überwiegend aus den Reihen der deutschen Rechten. Laut der Polizeistatistik sei die überwältigende Mehrheit der Straftaten rechten Judenhassern zuzuordnen, während linke oder islamistische Antisemiten in der Statistik nur „eine kleine Minderheit“ umfassten, hieß es in Medienberichten. Die Urteilsverkündung im Prozess gegen den Rechtsextremisten, der 2019 in Halle einen antisemitischen und ausländerfeindlichen Terroranschlag verübte, macht deutlich, dass der zunehmende Hass jederzeit in tödliche Gewalt umschlagen kann.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Antisemitische-Kontinuitaet-5062384.html?seite=all

Türkisierung und Islamisierung in Nordsyrien

Dienstag, 02. März 2021

Telepolis, 02.03.2021

Die Türkei betreibt eine Politik ethnischer Säuberung und Landnahme in Nordsyrien – auch mit tatkräftiger Unterstützung Deutschlands

Die von der Türkei und ihren islamistischen Söldnern besetzten Gebiete werden immer türkischer. Die Hoffnung der vertriebenen kurdischen und ezidischen Familien schwindet. Stattdessen weitet die Türkei die besetzten Gebiete aus. Mittels „embedded journalists“ versucht die türkische Regierung, die Situation in den besetzten Gebieten schönzureden.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Tuerkisierung-und-Islamisierung-in-Nordsyrien-5068849.html

Hunger Games

Sonntag, 28. Februar 2021

Konkret 02/2021

Weltweit nehmen Hunger und extreme Armut zu. Das lässt sich nicht allein mit Verweis auf die Corona-Krise erklären.

Was ist tödlicher als eine Pandemie? Eine Pandemie innerhalb eines spätkapitalistischen Weltsystems, das außerstande ist, die sozialen Folgen dieser Katastrophe substantiell einzudämmen. Der ökonomische Fallout dürfte tatsächlich mehr Menschen das Leben kosten als die direkten, gesundheitlichen Folgen der Krankheit. Bei der globalen Mittelschicht, in den Zentren des Weltsystems, führen die wirtschaftlichen Einbrüche, die durch die Maßnahmen zur Seuchenbekämpfung ausgelöst wurden, zu Einkommensverlusten, zu sozialem Abstieg und einem Wachsen der Schuldenberge. Doch in der Peripherie geht es zunehmend ums blanke Überleben.

(mehr …)

KSK: Amnestie in eigener Regie

Mittwoch, 24. Februar 2021


Telepolis, 24.02.2021


Ein neuer Skandal erschüttert die Spezialeinheit der Bundeswehr, die aufgrund rechtsextremer Umtriebe bereits kurz vor der Auflösung stand. Annegret Kramp-Karrenbauer gerät unter Druck

Das KSK (Kommando Spezialkräfte), die skandalumwitterte Interventionstruppe der Bundeswehr, steht abermals im Zentrum mutmaßlich illegaler Machenschaften. Berichten zufolge soll KSK-Kommandeur Markus Kreitmayr im vergangenen Jahr eine Sammelaktion für verschwundene Munition organisiert haben, bei der Soldaten gestohlene Patronen anonym in sogenannten „Amnestie-Boxen“ hinterlassen konnten.

Link: https://www.heise.de/tp/features/KSK-Amnestie-in-eigener-Regie-5064490.html

Transatlantischer Röhrenpoker

Mittwoch, 10. Februar 2021

Telepolis, 10.02.2021

Das umstrittene Pipelineprojekt Nord Stream 2 legt die geopolitischen Bruchlinien im westlichen Bündnissystem offen

Das Gejammer der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) war groß. Deutschland habe sich mit seinem sturen Festhalten an der Erweiterung der Nord-Stream-Pipeline in Europa „isoliert“, der „außenpolitische Schaden“ für die Bundesrepublik sei nach der öffentlichen Kritik aus Paris – auch ohne Berücksichtigung des Zerwürfnisses mit den USA – immens. Daneben lehnten auch die EU-Kommission und Osteuropäer, denen gegenüber Berlin „oft bemerkenswert herablassende Töne“ anschlage, den Pipelinebau ab.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Transatlantischer-Roehrenpoker-5050604.html

Impfnationalismus im Aufwind

Freitag, 05. Februar 2021

Telepolis, 05.02.2021

In Europa scheinen angesichts stotternder Impfkampagnen die alten nationalen Reflexe die Überhand zu gewinnen

Pandemien scheinen auch bei Staaten Regressionen zu befördern. Beim Ausbruch der ersten Covid-Welle im vergangenen Jahr schienen die Länder Europas in ein simples, altes Verhaltensmuster zurückzufallen, das die Geschichte Europas in den vergangenen Jahrhunderten prägte: alle gegen alle, und jeder für sich allein. Damals bildeten Atemschutzmasten das Objekt staatlicher Begierde, dem alle europäische Solidaritätsrhetorik schnell geopfert wurde.

Masken, die für das von der Pandemie besonders hart getroffene Italien bestimmt waren, wurde in Polen und Tschechien von staatlichen Stellen beschlagnahmt. Und auch in Deutschland „verschwanden“ plötzlich Hunderttausende von Masken im Transit, die italienische Firmen in China gekauft haben.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Impfnationalismus-im-Aufwind-5045333.html

PANDEMIA E TRANSFORMAÇÃO

Freitag, 05. Februar 2021

Neues Deutschland, 3.2.2021. Tradução de Boaventura Antunes


Será a campanha Zero-Covid „irrealista“? Não, diz Tomasz Konicz – desde que o capitalismo tardio não seja visto como um estado de natureza.

A progressiva iniciativa Zero Covid parece propagar um facto evidente com a sua campanha: Através de um confinamento solidário abrangente, que também teria de incluir a economia, o número de novas infecções deve ser controlado o mais rapidamente possível. O confinamento deve ser alargado de modo a incluir uma forte componente social e coordenado a nível europeu. A luta contra a pandemia é, de facto, semelhante à luta contra as alterações climáticas. A crise dá origem a necessidades objectivas quanto à forma como deve ser combatida: reduzindo os contactos sociais ao que é absolutamente necessário, ou reduzindo as emissões de gases com efeito de estufa. Tudo o resto é poeira ideológica para os olhos. E no entanto, uma das críticas mais populares é acusar os promotores da campanha de não serem realistas.

(mehr …)

Pandemie und Transformation

Donnerstag, 04. Februar 2021

Neues Deutschland, 03.02.2021

Ist die Zero-Covid-Kampagne »unrealistisch«? Nein, meint Tomasz Konicz – solange man den Spätkapitalismus nicht als Naturzustand betrachtet.

Die progressive Initiative Zero Covid scheint mit ihrer Kampagne eine Selbstverständlichkeit zu propagieren: Mittels eines umfassenden solidarischen Shutdowns, der auch die Wirtschaft umfassen müsste, soll die Zahl der Neuansteckungen möglichst rasch unter Kontrolle gebracht werden. Der Lockdown solle dabei um eine starke soziale Komponente erweitert sowie auf europäischer Ebene koordiniert werden. Mit der Pandemiebekämpfung verhält es sich tatsächlich so ähnlich wie mit dem Klimawandel. Aus der Krise ergeben sich objektive Notwendigkeiten, wie ihr zu begegnen wäre: durch eine Reduzierung der gesellschaftlichen Kontakte auf das absolut Notwendige, oder eben durch die Reduzierung der Emissionen von Treibhausgasen. Alles andere ist ideologische Augenwischerei. Und dennoch gehört es zu den beliebtesten Kritikpunkten, den Machern der Kampagne vorzuwerfen, nicht realistisch zu sein.

Link: https://www.neues-deutschland.de/artikel/1147865.zero-covid-pandemie-und-transformation.html

Letzter neoliberaler Tanz auf dem Vulkan

Freitag, 22. Januar 2021

telegraph #137/138, 2020/2021

Die demokratische Administration unter dem greisen Establishment- Präsidenten Joe Biden wird die gigantischen Probleme nicht lösen können, denen sich die USA ausgesetzt sehen.

Was ist von Joe Biden, dem 46. Präsidenten der Vereinigten Staaten, zu erwarten? Nicht viel, denn es scheint angesichts seines fortgeschrittenen geistigen Verfalls sicher, dass der greise Establishment-Mann seine Amtszeit vorzeitig beenden wird, um die Präsidentschaft irgendeinem Washingtoner Insider – wie der als knallharte Generalstaatsanwältin berüchtigten Vizepräsidentin Kamala Harris – zu übergeben. Unabhängig von konkreten Personalien ist von der demokratischen Administration auch kein substanzieller Politikwechsel zu erwarten, der es fertigbringen würde, der tiefgreifenden sozialen wie ökologischen Krise, in der sich die USA wie das gesamte spätkapitalistische Weltsystem befinden, wirksam zu begegnen,. Biden trat gegen Trump mit dem Wahlkampfslogan an, eine „Rückkehr zu Normalität“ zu gewährleisten, als ob der Rechtspopulist im Weißen Haus nur einen „Betriebsunfall“ darstellen würde – und nicht ein spezifisch amerikanisches Symptom der Weltkrise des Kapitals wäre. Die zutiefst konservative Idee, mitten in einer sich entfaltenden sozio-ökologischen Krise die Uhr der Geschichte zurückdrehen zu wollen, um eine neoliberale „Normalität“ wiederherstellen zu wollen, die selber Krisenfolge und Krisenverstärker ist, kann sich nur bitter an eben dieser Realität blamieren.

Link: https://telegraph.cc/letzter-neoliberaler-tanz-auf-dem-vulkan/