Sanders triumphiert trotz Angstkampagne

Sonntag, 23. Februar 2020 17:11

Telepolis, 23.02.2020
Der Sozialist aus Vermont kann einen überwältigenden Sieg bei den Vorwahlen im Wüstenstaat Nevada erringen

Link: https://www.heise.de/tp/features/Sanders-triumphiert-trotz-Angstkampagne-4666377.html

Reaktionen auf Rechtsterror: „Es reicht!“

Sonntag, 23. Februar 2020 17:09

Telepolis, 20.02.2020
Täter war nicht nur rassistisch, sondern hatte auch sexuelle Probleme
Link: https://www.heise.de/tp/features/Reaktionen-auf-Rechtsterror-Es-reicht-4665214.html

Naziterror in Hanau

Sonntag, 23. Februar 2020 17:07

Telepolis, 20.02.2020

Mutmaßlicher Rechtsterrorist Tobias R. verübte Massaker, dem neun Menschen zum Opfer fielen. Update: Geschlossenes rechtsextremes Weltbild, Paranoia und Wahnvorstellungen.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Naziterror-in-Hanau-4664843.html

Frei sein, high sein, Enteignung muss dabei sein!

Mittwoch, 19. Februar 2020 08:47

Telepolis, 19.02.2020

Ist die Panik der US-Funktionseliten angesichts einer möglichen Sanders-Kandidatur gerechtfertigt? Ein Überblick über das Programm des sozialistischen Kandidaten aus Vermont.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Frei-sein-high-sein-Enteignung-muss-dabei-sein-4663687.html

Sanders siegt in New Hampshire

Mittwoch, 12. Februar 2020 13:26

Telepolis, 12.02.2020

Der Sozialist konnte in der zweiten Vorwahl in Folge die meisten Stimmen auf sich vereinen. Endergebnis in Iowa weiterhin umstritten

Link: https://www.heise.de/tp/features/Sanders-siegt-in-New-Hampshire-4658929.html

Bleibt der Wahlkrimi in Iowa vorerst ungelöst?

Mittwoch, 12. Februar 2020 13:24

Telepolis, 07.02.2020

Überschattet von Verzögerungen, Interventionen der Parteiführung und erheblichen Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung, erklären sich beide Kandidaten zum Sieger bei der Vorwahl in Iowa

Link: https://www.heise.de/tp/features/Bleibt-der-Wahlkrimi-in-Iowa-vorerst-ungeloest-4655737.html

Sanders knapp vorne in Iowa

Mittwoch, 05. Februar 2020 16:48

Telepolis, 05.02.2020

Wahrscheinlicher Sieg des Sozialisten lässt in den Chefetagen der Demokratischen Partei die Alarmglocken schrillen

Das Desaster bei der Vorwahl in Iowa will kein Ende nehmen. Noch immer sind die Endergebnisse der ersten Abstimmung über den Präsidentschaftskandidaten der Demokratischen Partei nicht bekannt, da die Parteiführung mit massiver Verspätung nur Teilergebnisse veröffentlicht. Nach Auszählung von rund 71 Prozent der Wahlbezirke (Stand Mittwochmittag mitteleuropäischer Zeit) führt der Sozialist Bernie Sanders knapp vor dem ehemaligen Bürgermeister von South Bend, Indiana, Pete Buttigieg, der dem rechten, unternehmerfreundlichen Parteiflügel zuzurechnen ist.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Sanders-knapp-vorne-in-Iowa-4653897.html

Älteste Demokratie der Welt oder Bananenrepublik?

Dienstag, 04. Februar 2020 14:46

Telepolis, 04.02.2020

Die Pannen und Manipulationsvorwürfe bei der US-Vorwahl in Iowa deuten auf einen schmutzigen Kampf um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten

Am Montag, dem 3. Februar, sollte der Vorwahlkampf der Demokraten in die heiße Phase treten. Doch stand der Sieger der mit Spannung erwarteten Vorwahl im US-Bundesstaat Iowa auch am Morgen des folgenden Tages noch nicht fest. Aufgrund von Pannen und Verzögerungen bei der Erfassung der Daten aus den Wahllokalen verschob die Führung der Demokratischen Partei Iowas die Bekanntgabe der Wahlergebnisse auf unbestimmte Zeit. Unbestätigten Meldungen zufolge sollen die Ergebnisse eventuell am Dienstagabend vorliegen.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Aelteste-Demokratie-der-Welt-oder-Bananenrepublik-4652905.html

Pompeo bei Lukaschenko

Montag, 03. Februar 2020 09:53

Telepolis, 03.02.2020
Angesichts zunehmenden russischen Drucks bemüht sich Belarus in einem geopolitischen Balanceakt um eine rasche Westannäherung

Über 26 Jahre herrschte offiziell Funkstille zwischen Washington und Minsk. Nach mehr als einem Vierteljahrhundert weilte mit Mike Pompeo Anfang Februar wieder ein US-amerikanischer Außenminister in der belorussischen Hauptstadt. Washington scheint somit nach dieser langen Eiszeit die Gunst der Stunde nutzen zu wollen, um die Beziehungen zu der im Westen als „letzte Diktatur Europas“ verschrienen Republik Belarus aufzutauen. Derzeit befinden sich Weißrussland und Russland in einem erbitterten Streit um fossile Energieträger und den Aufbau eines gemeinsamen Unionsstaates.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Pompeo-bei-Lukaschenko-4651584.html

Erdogans Mare Nostrum?

Samstag, 01. Februar 2020 12:17

Telepolis, 01.02.2020

Bedrängt von einer schweren Wirtschaftskrise und ermuntert durch das Appeasement der Bundesregierung, geht die Türkei im östlichen Mittelmeer auf Konfrontationskurs

Die geopolitischen Spannungen im östlichen Mittelmeer nehmen rasant zu. Vor wenigen Tagen kündigte Frankreich an, Kriegsschiffe in die Region zu verlegen, in der große Vorkommen fossiler Energieträger vermutet werden. Im östlichen Mittelmeer sollen rund 3,5 Billionen Kubikmeter Erdgas und 1,7 Milliarden Barrel Erdöl lagern. Mit dem militärischen Manöver reagiert Paris auf die zunehmenden Drohgebärden der Türkei, die weitgehende Ansprüche auf Teile der exklusiven Wirtschaftszonen von den Mittelmeeranrainern Griechenland, Zypern oder Ägypten erhebt.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Erdogans-Mare-Nostrum-4651081.html

Türkei: Merkels zivilisatorischer Tabubruch

Samstag, 25. Januar 2020 15:12

Telepolis, 25. 01.2020

Auf der Flucht vor anrückenden islamistischen Milizen im Dienste der Türkei. Bild: Kurdischer Roter Halbmond

Die Bundesregierung scheint bereit, das türkische Regime und die ethnischen „Säuberungen“ im nordsyrischen Rojava zu finanzieren. Ein Kommentar

Wie lange hält eine Merkelsche Schamfrist im Fall eines völkerrechtswidrigen Angriffskrieges samt ethnischer Vertreibung? Seit dem 24. Januar 2020 kann diese Frage klar beantwortet werden: rund drei Monate.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Tuerkei-Merkels-zivilisatorischer-Tabubruch-4645780.html

Ein Hartz fürs Klima?

Mittwoch, 22. Januar 2020 10:54

Kontextwochenzeitung, 22.01.2020

Wir alle müssen jetzt den Gürtel enger schnallen, damit wir uns Klimaschutz leisten können? Unsinn, meint unser Autor, denn unter steigenden Lebensmittelpreisen und Stromkosten leiden vor allem einkommensarme Menschen. Ein paar Vorschläge, wie eine ökologische Wende gerechter gelingen könnte.

Ende Dezember stimmte Wolfgang Schäuble die Bundesbürger auf den kommenden Kampf gegen die Klimakrise ein: Klimaschutz gebe es nicht „zum Nulltarif“, bekräftigte der Bundestagspräsident in der Vorweihnachtszeit. Die Deutschen hätten sich auf Abstriche bei ihren Lebens- und Konsumgewohnheiten einzustellen: „Wir werden unser Leben verändern müssen.“

Link: https://www.kontextwochenzeitung.de/debatte/460/ein-hartz-fuers-klima-6469.html

Das Ende des Westens

Mittwoch, 22. Januar 2020 10:50

Streifzüge 2019-77

Wie sieht ein kräftiges geopolitisches „Fuck you!“ im Herbst des Jahres 2019 aus? Vielleicht so: Angesprochen auf die vielen Kämpfer des Islamischen Staates, die nach Trumps Verrat an den Kurden und dem Angriff der Türkei auf Rojava im Oktober 2019 fliehen konnten, ließ der US-Präsident eine beruhigende Botschaft vom Stapel. Diese Islamisten würden nicht in die Vereinigten Staaten, sondern nach Europa aufbrechen, wo sie herkämen. Kein Grund zur Sorge also. Diese Episode scheint den zerrütteten Zustand des „Westens“, des einstmals dominanten geopolitischen Machtpols des spätkapitalistischen Weltsystems, treffend zu illustrieren. Eigentlich gibt es den Westen – als eine dauerhafte machtpolitische Allianz zwischen den USA und Europa – nicht mehr.

Link: https://www.streifzuege.org/2020/das-ende-des-westens/

Oligarchie im Panikmodus

Mittwoch, 15. Januar 2020 10:14

Telepolis, 14.01.2020

Den Funktionseliten der Vereinigten Staaten entgleitet im Vorwahlkampf die Kontrolle über den politischen Prozess.

Erst ignorieren sie dich, dann bekämpfen sie dich, dann gewinnst du. Die Kampagne des sozialistischen US-Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders scheint inzwischen die Phase der hartnäckigen Ignorierung seitens der Massenmedien und des Establishments der Demokratischen Partei der USA hinter sich gelassen zu haben.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Oligarchie-im-Panikmodus-4636162.html

Arbeitsplätze oder Klima?

Montag, 13. Januar 2020 07:50

13.01.2020

Die Katastrophe in Australien lässt die Unvereinbarkeit von Kapitalismus und Klimaschutz offen zutage treten

Es scheint angesichts der apokalyptischen Bilder aus Australien unbegreiflich, dass die Rechtsregierung in Canberra weiterhin auf Kohleförderung und fossile Energieträger setzen will. Die größte, keinesfalls bereits ausgestandene Feuerkatastrophe in der modernen Geschichte des Kontinents kann Premier Scott Morrison, ein bekennender Klimawandelskeptiker und Kohlefan, nicht davon abhalten, weiterhin auf den klimaschädlichen Energieträger zu setzen.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Arbeitsplaetze-oder-Klima-4633699.html

Vorankündigung Buch „Klimakiller Kapital.“

Samstag, 04. Januar 2020 09:46

Im März wird mein neues Buch, Klimakiller Kapital, im Mandelbaum-Verlag erscheinen:

Link samt Ankündigungstext: https://www.mandelbaum.at/buch.php?id=962

Klimakiller Kapital. Wie ein Wirtschaftssystem unsere Lebensgrundlagen zerstört

Angesichts der eskalierenden Klimakrise bricht sich in der Öffentlichkeit der meisten Industrieländer mühsam, allen Widerständen zum Trotz, eine fundamentale Erkenntnis bahn: Nichts wird so bleiben, wie es ist. Es ist ein grundlegender, fundamentaler Wandel notwendig, um den sich beschleuni­genden klimatischen Umbrüchen, den drohenden Kollaps ganzer Ökosysteme adäquat und schnell begegnen zu können. Die Klimakrise muss folglich als die größte Gefahr für den Zivilisationsprozess im 21. Jahrhundert begriffen werden.
Das, was sich vor allem ändern muss, ist unsere Gesellschaft, so die Kernthese dieses Buches. Der zu einer naturartigen Selbstverständlichkeit geronnene, von inneren Widersprüchen getriebene Kapitalismus muss radikal infrage gestellt werden.
Das Kapital ist einerseits die Ursache der Klimakrise, es verstärkt aber auch die gesellschaftlichen Folgen des Klimawandels. Die Unvereinbarkeit von Kapital und Klimaschutz, die auf der grundlegenden systemischen wie der politischen und kulturellen Ebene reflektiert wird, lässt die Überwindung der destruktiven kapitalistischen Wirtschaftsweise zu einer Überlebensnotwendigkeit der Menschheit im 21. Jahrhundert avancieren. Abschließend zeigt Tomasz Konicz, wie Wege in einen klimaverträglichen Postkapitalismus aussehen könnten.

Verbrannte Erde im Murdoch-Land

Sonntag, 22. Dezember 2019 15:11

22.12-2019
Australien brennt – zugleich befindet sich das Land im Würgegriff klimafeindlicher Rechtspolitiker und reaktionärer Oligarchen

Es wäre eine Verharmlosung der dramatischen Lage in Australien, würden die furchtbaren Waldbrände, die in Wechselwirkung mit einer historisch beispiellosen Hitzewelle weite Teile des Kontinents verwüsten, noch als ein „Warnsignal“ interpretiert. Die Klimakrise setzt in Down Under bereits voll ein.

Am vergangenen Dienstag erreichten die Durchschnittstemperaturen auf dem Kontinent einen neuen historischen Höchststand von 40,9 Grad Celsius, was einen starken Anstieg gegenüber dem früheren, 2013 registrierten Rekordwert von 40,3 Grad darstellte. Schon am darauf folgenden Mittwoch wurde ein abermaliger Hitzerekord gemessen: Landesweit stieg das Quecksilber auf die absurd anmutende durchschnittliche Höchsttemperatur (average maximum temperature) von 41,9 Grad Celsius.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Verbrannte-Erde-im-Murdoch-Land-4621769.html

„Ohne Systemtransformation wird die Erhaltung der Lebensgrundlagen der Menschheit nicht gelingen“

Montag, 11. November 2019 07:35

Telepolis, 11.11.2019

Ein Telepolis-Interview mit dem Ingenieur und Soziologen Dr. Wolfgang Neef über Wege aus der fundamentalen Krise des kapitalistischen Weltsystems

Link: https://www.heise.de/tp/features/Ohne-Systemtransformation-wird-die-Erhaltung-der-Lebensgrundlagen-der-Menschheit-nicht-gelingen-4569517.html

Blinde „Unsichtbare Hand“

Montag, 04. November 2019 17:09

Telepolis, 04.11.2019

Wer will schon klüger sein als der Markt? Katastrophenkapitalismus – Teil 2

Es muss nicht immer die rechtliche Grauzone sein, in der die Fundamente für die Verstärkung künftiger Klimakatastrophen gelegt werden. Der Markt kennt kein anderes Gesetz als das des höchstmöglichen Profits – und im neoliberalen Zeitalter bemühte sich die Politik, im Rahmen der berüchtigten Deregulierung der segensspendenden „unsichtbaren Hand“ möglichst großen Spielraum zu verschaffen.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Blinde-Unsichtbare-Hand-4563395.html

Katastrophenkapitalismus

Donnerstag, 31. Oktober 2019 08:00

Telepolis, 31.10.2019

Marode, labil, krisenanfällig – der Spätkapitalismus ist nicht in der Lage, die kommenden klimatischen Erschütterungen zu bewältigen, die er selbst verursacht

Naturkatastrophen, klimatische Umschwünge oder extreme Wetterereignisse stellten in der bisherigen Menschheitsgeschichte zumeist keine bloßen Schicksalsschläge dar. Umweltkrisen bilden einen Prozess, bei dem äußere Faktoren eine soziale Struktur, eine Zivilisation unter Druck setzten; es sind komplexe Wechselwirkungen von betroffener Gesellschaft und extremen, katastrophalen Ereignissen, die oft genug gerade durch den blind ablaufenden, fetischistischen Zivilisationsprozess selber ausgelöst werden (klassisches Beispiel dafür ist der Kollaps der Kultur auf den Osterinseln).

Link: https://www.heise.de/tp/features/Katastrophenkapitalismus-4563390.html