Archiv für April 2021

Online-Vortrag: Klimakiller Kapital

Montag, 12. April 2021

Wie ein Wirtschaftssystem unsere Lebensgrundlagen zerstört

27.04.2021, 18:15 – 19:45 Uhr

Angesichts der eskalierenden Klimakrise bricht sich in der Öffentlichkeit mühsam, allen Widerständen zum Trotz, eine Erkenntnis bahn: Nichts wird so bleiben, wie es ist.

Unser Gesprächspartner, Thomas Konicz, beschreibt in seinem 2020 veröffentlichten Buch, was das Kapital mit der Klimakrise zu tun hat. Er postuliert die Unvereinbarkeit von Kapital und Klimaschutz und reflektiert diese auf der grundlegenden systemischen wie der politischen und kulturellen Ebene. Für Konicz avanciert die Überwindung unserer destruktiven Wirtschaftsweise zu einer Überlebensnotwendigkeit der Menschheit im 21. Jahrhundert. Und er zeigt auf, wie Wege in einen klimaverträglichen Postkapitalismus aussehen könnten.

Link: https://sh.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/ECSG6/klimakiller-kapital

Mehr als Elendsverwaltung?

Sonntag, 04. April 2021

Telepolis, 04.04.2021

USA: Billionenschwere Konjunktur- und Investitionsprogramme. Setzt die Sozial- und Wirtschaftspolitik der Biden-Regierung dem Neoliberalismus ein Ende?

Erlebt Amerika derzeit einen Linksruck, der das politische und soziale Erbe des Neoliberalismus in dessen Ursprungsland revidiert? Deutschlands Qualitätspresse scheint jedenfalls dieser Ansicht zu sein. Der Spiegel präsentierte den neuen US-Präsident schon im Februar als „Genosse Biden“, der seinem Land „im Eilverfahren einen Linksschwenk“ verpasse.

Die Tagesschau wollte Ende März gar eine „Biden-Revolution“ in den Vereinigten Staaten ausmachen. Der demokratische Staatschef wolle einen „totalen Paradigmenwechsel“, bei dem das vom neoliberalen Präsidenten Ronald Reagan geprägte Wirtschaftssystem und Gesellschaftsbild „vom Kopf auf die Füße“ gestellt werden solle.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Mehr-als-Elendsverwaltung-6005158.html?seite=all

Mogelpackung? Mogelpackung!

Sonntag, 04. April 2021

Telepolis, 02.04.2021

Die Klimabilanz von Elektroautos wird aus Profitmotiven schöngerechnet. Eine kurze Replik

Führt die Massenmotorisierung mittels Elektro-Autos in eine klimapolitische Sackgasse? Die Kritik des Kollegen Jan Hegenberg an meinem Artikel, der in diese Richtung argumentiert, beginnt mit einer grundsätzlichen Fehleinschätzung, auf der vieles weitere beruht.

Hegenberg zufolge stellten elektrische Autos „erst mal nur eine Technologie“ dar, deren „Umweltverträglichkeit vom jeweiligen Wirtschaftssystem recht unabhängig sein dürfte“. Gerade diese willkürliche Trennlinie zwischen Technologie und dem gesellschaftlichen Umfeld, in dem sie entsteht und ihre Wirkung entfaltet, führt in eine ideologische Sackgasse. Hierbei wird der Verwertungszwang des Kapitals ausgeblendet, dem auch das E-Auto nur Mittel zum Selbstzweck uferlosen Gewinnstrebens wird.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Mogelpackung-Mogelpackung-6004821.html