Archiv für die Kategorie 'Klimakrise'

„Ohne Systemtransformation wird die Erhaltung der Lebensgrundlagen der Menschheit nicht gelingen“

Montag, 11. November 2019

Telepolis, 11.11.2019

Ein Telepolis-Interview mit dem Ingenieur und Soziologen Dr. Wolfgang Neef über Wege aus der fundamentalen Krise des kapitalistischen Weltsystems

Link: https://www.heise.de/tp/features/Ohne-Systemtransformation-wird-die-Erhaltung-der-Lebensgrundlagen-der-Menschheit-nicht-gelingen-4569517.html

Blinde „Unsichtbare Hand“

Montag, 04. November 2019

Telepolis, 04.11.2019

Wer will schon klüger sein als der Markt? Katastrophenkapitalismus – Teil 2

Es muss nicht immer die rechtliche Grauzone sein, in der die Fundamente für die Verstärkung künftiger Klimakatastrophen gelegt werden. Der Markt kennt kein anderes Gesetz als das des höchstmöglichen Profits – und im neoliberalen Zeitalter bemühte sich die Politik, im Rahmen der berüchtigten Deregulierung der segensspendenden „unsichtbaren Hand“ möglichst großen Spielraum zu verschaffen.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Blinde-Unsichtbare-Hand-4563395.html

Katastrophenkapitalismus

Donnerstag, 31. Oktober 2019

Telepolis, 31.10.2019

Marode, labil, krisenanfällig – der Spätkapitalismus ist nicht in der Lage, die kommenden klimatischen Erschütterungen zu bewältigen, die er selbst verursacht

Naturkatastrophen, klimatische Umschwünge oder extreme Wetterereignisse stellten in der bisherigen Menschheitsgeschichte zumeist keine bloßen Schicksalsschläge dar. Umweltkrisen bilden einen Prozess, bei dem äußere Faktoren eine soziale Struktur, eine Zivilisation unter Druck setzten; es sind komplexe Wechselwirkungen von betroffener Gesellschaft und extremen, katastrophalen Ereignissen, die oft genug gerade durch den blind ablaufenden, fetischistischen Zivilisationsprozess selber ausgelöst werden (klassisches Beispiel dafür ist der Kollaps der Kultur auf den Osterinseln).

Link: https://www.heise.de/tp/features/Katastrophenkapitalismus-4563390.html

Der alte Todesdrang der Neuen Rechten

Freitag, 30. August 2019

Wie der Zivilisationsprozess in der sozioökologischen Krise des Spätkapitalismus in rechte Barbarei umzukippen droht. Kleine Psychopathologie der Neuen Rechten, Teil 2.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Der-alte-Todesdrang-der-Neuen-Rechten-4509009.html

Kapital killt Klima

Mittwoch, 21. August 2019

Kontext, 21.08.2019
Wer Klima und Menschheit retten will, muss an den Wurzeln ansetzen: Die kapitalistische Weltwirtschaft ist aufgrund der ihr innewohnenden, zunehmenden Widersprüche nicht in der Lage, die drohende Katastrophe abzuwenden. Ein Diskussionsbeitrag.

Besonders zu Beginn der Proteste der Fridays-for-Future-Bewegung prangerten deren Kritiker gerne die scheinbare Inkonsequenz der Streikenden an: Es seien größtenteils Mittelklasse-Kids, die von ihren Eltern mit lukrativen Jobs in energiehungrigen Konzernen in spritfressenden SUVs zur Demo chauffiert würden. Das Alltagsverhalten der Protestierenden würde also ihren eigenen Postulaten einer radikalen ökologischen Wende widersprechen. An wenigen Orten tritt dieses absurde Phänomen deutlicher zutage als in den „Autostädten“ wie Wolfsburg oder eben Stuttgart, den Zentren der deutschen Exportindustrie, die den Verbrennungsmotor in alle Winkel der globalisierten Welt ausführt.

Link: https://www.kontextwochenzeitung.de/debatte/438/klimaschutz-und-kapitalismus-6132.html

USA: Demokratischer Sozialismus oder rechte Barbarei?

Sonntag, 04. August 2019

Telepolis, 04.08.2019

Bei den Vorwahlen der US-Demokraten entscheidet sich die Verlaufsform des kommenden sozioökologischen Krisenschubs.

Link: https://www.heise.de/tp/features/USA-Demokratischer-Sozialismus-oder-rechte-Barbarei-4487701.html

Kann ein Green New Deal den Klimawandel aufhalten?

Freitag, 05. Juli 2019

ak – analyse & kritik / Nr. 649 / 21.5.2019

Wirtschaft & Soziales Warum die Pläne des linken, ökologischen Flügels der US-Demokraten schlechte Chancen haben

Die Kongressabgeordnete der Demokratischen Partei, Alexandria Ocasio-Cortez, der neue Shootingstar der US-Linken, hat bereits ihre Erfahrungen mit den informellen Machtstrukturen in Washington machen dürfen. Ihr bisher größter politischer Fehler sei die verfrühte Veröffentlichung der Klimaschutzinitiative für einen »Green New Deal« gewesen, bekannte die demokratische Sozialistin Mitte April. Der Anfang Februar veröffentliche Reformvorschlag habe es den Gegner*innen einer ökologischen Wende ermöglicht, »das Narrativ zu bestimmen«. Halbwahrheiten und Verzerrungen dominierten nun den öffentlichen Diskurs über die Öko-Wende-Pläne, deren Realisierung in weite Ferne rückt.

Dabei schien der Green New Deal, der schon seit Jahrzehnten in der reformorientierten ökologischen Bewegung – auch bei den Grünen – diskutiert wird, endlich in den USA anzukommen. Auch deshalb, weil er verspricht, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, die ökologische wie die ökonomische Krise zu lösen.

Link: https://www.akweb.de/ak_s/ak649/14.htm

(mehr …)

Weltklima auf der Kippe

Donnerstag, 04. Juli 2019

Telepolis, 03. Juli 2019

Während die europäische Politik den Klimawandel in die Fußnoten verbannt, scheinen die Kipppunkte des globalen Klimasystems in der Arktis überschritten zu werden

Der Sommer 2019 könnte als die große Umbruchszeit in die Menschheitsgeschichte eingehen, in der das Überschreiten der Kipppunke des globalen Klimasystems evident wurde – falls in den kommenden Dekaden überhaupt noch so etwas wie Geschichtswissenschaft betrieben werden sollte.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Weltklima-auf-der-Kippe-4456028.html

Buchprojekt, Finanzierung

Samstag, 22. Juni 2019

Liebe Leute,

ich bin gerade dabei, ein Buch zum Thema Klimakrise und Kapitalismus zu fabrizieren. Wer ein paar Euro übrig hat, kann mich dabei mit einer Spende gerne unterstützen, da ich kaum zum Artikelschreiben kommen werde (Bitte, bleibt unter 5000 Euro, da ansonsten das Finanzamt sofort nervt!). Ich habe einen Zeitaufwand von einem bis drei Monaten eingeplant, um letztendlich meine Klimatexte der letzten 12 Jahre in Buchform zu bringen und ggf. mit neuen Texten/Kapiteln zu ergänzen, je nach Finanzlage.

(mehr …)

„Klimaschutz verträgt sich nicht mit Kapitalismus“

Dienstag, 04. Juni 2019

Telepolis, 04.06.2019

Baggerbesetzung im Leipziger Land am 4.02.2019. Bild: Tim Wagner/Ende Gelände/CC BY-SA-2.0

Ein Telepolis-Interview mit dem Klimaschutzbündnis „Ende Gelände“, das in der zweiten Junihälfte eine Aktionswoche im Rheinischen Braunkohlerevier plant

„Ende Gelände“ versteht sich als ein basisdemokratisches Bündnis, das für Klimagerechtigkeit kämpft – und demnächst mit vielfältigen Protesten die fossile Industrie im rheinischen Braunkohlerevier stören will. Telepolis führte das Interview mit der Aktivistin Rosa Kreh.

Link: https://www.heise.de/tp/features/Klimaschutz-vertraegt-sich-nicht-mit-Kapitalismus-4437966.html